Roland Sigwart

Zum überaus beliebten Publikumsmagneten wurde am Dienstag der Kloosemärt, der erstmals seit zwei Jahren Zwangspause die Hüfinger Hauptstraße wieder in eine stimmungsvolle Adventsmeile verwandelte.

Insbesondere am frühen Abend, als die einbrechende Dämmerung die Innenstadt in stimmiges Licht tauchte und die Beleuchtung der Markstände weihnachtlich funkelte, war der Publikumsandrang riesengroß. An vielen Engstellen in der Markstraße gab es schier kein Durchkommen mehr und an den Verpflegungsständen der Markthändler und Vereine bildeten sich lange Warteschlangen.

Endlich wieder Kloosemärt – und das ohne Auflagen: Etliche Besucher sind am Dienstag in der Hüfinger Innenstadt unterwegs.
Endlich wieder Kloosemärt – und das ohne Auflagen: Etliche Besucher sind am Dienstag in der Hüfinger Innenstadt unterwegs. | Bild: Roland Sigwart

Gefühlt waren es zwar etwas weniger Markstände wie zuletzt 2019, aber nach Auskunft von Marktmeisterin Heidi Mayer-Löhr „waren es am Dienstag exakt 58 verschiedene Händler, die für ein kunterbunte Angebotspalette sorgten.“ Dabei ist die Stadt Hüfingen bemüht, das verstaubte Image als Krämermarkt für Wintertextilien aufzufrischen und auch zeitgemäße Angebote wie modern-freche Weihnachts-Accessoires zu integrieren.

Die Händler und beteiligten Vereine zeigten sich größtenteils zufrieden mit dem Geschäftsverlauf. Während bei den Verpflegungsständen abends eitel Sonnenschein in Sachen Umsatzzahlen herrschte, hätte manch traditioneller Händler sich noch etwas mehr Kaufresonanz gewünscht.

Dass der Hüfinger Nikolausmarkt ursprünglich ein Krämermarkt war, ist nach wie vor an den zahlreich vertretenen Textilhändlern zu sehen. ...
Dass der Hüfinger Nikolausmarkt ursprünglich ein Krämermarkt war, ist nach wie vor an den zahlreich vertretenen Textilhändlern zu sehen. Maria Hug fand‘s gut und ein neues Halstuch. | Bild: Roland Sigwart

Der traditionelle Kloosemärt ist weit über die Hüfinger Stadtgrenzen hinaus bekannt. Alljährlich strömen etliche hundert Besucher in die Hauptstraße, um beim pulsierenden Markttreiben mit dabei zu sein. Bei typisch weihnachtlichen Leckereien wie Glühwein, Punsch, Lebkuchen, knackiger Grillwurst, Dünne oder heiße Seele stimmen sich die Besucher auf die besinnliche Weihnachtszeit ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Während am Mittag das Publikum den Markt als schnellen Essenstreff in der beruflichen Mittagspause nutzte, war abends entspannter Stimmungsgenuss angesagt, um in gemütlicher Plauschrunde unter Freunden und Bekannten den Markt ganz entspannt ausklingen zu lassen. Man sieht und trifft sich und mischt sich mitten ins Markttreiben, um gesehen und wahrgenommen zu werden.

400 Kloosemanne

Höhepunkt des Hüfinger Kloosemärts – zumindest für die Kinder – bildete der Besuch des Nikolaus am frühen Abend, der vom Rathausbalkon herunter unter den Klängen der Stadtmusik-Jugendkapelle mehrere hundert gespannt wartende Kinder begrüßte. Ruck-Zuck waren bei der anschließenden Bescherung durch den Nikolaus und Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier im Rathausfoyer dann die 400 Kloosemanne unter den Kindern verteilt.

400 leckere Kloosemänner verteilen der Nikolaus und Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier im Rathausfoyer an die Kinder.
400 leckere Kloosemänner verteilen der Nikolaus und Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier im Rathausfoyer an die Kinder. | Bild: Roland Sigwart

Ausnahmsweise brannten am Dienstag erstmals in diesem Jahr die Lichter am Weihnachtsbaum vor dem Rathaus. Aus Energiespargründen leuchtet er 2022 eigentlich offiziell erst ab Freitag, 9. Dezember.

Abends gibt‘s den Grüffelo

Die allerjüngsten Besucher waren es ohnehin, denen neben Nikolausbesuch auch noch zahlreiche andere Programmpunkte geboten wurde. So gab die Kinder-Flötengruppe von Margarethe Koßbiel weihnachtliche Waisen vom Rathausbalkon herunter zum Besten. Und das Schwarzwälder Marionettentheater hatte bei der Aufführung des „Grüffelo“ in der Rathausgalerie so einen großen Ansturm von etwa 300 Kinder zu verkraften, daß die Aufführung zweigeteilt werden musste.

Riesengroß ist der Ansturm auf den Hüfinger Kloosemärt bei Einbruch der Dämmerung.
Riesengroß ist der Ansturm auf den Hüfinger Kloosemärt bei Einbruch der Dämmerung. | Bild: Roland Sigwart

Mit gediegenen Klängen des Bläserensembles der Stadtmusik und der Jaghornbläsergruppe des Hegerings Donaueschingen ließen die Erwachsenen den Hüfinger Kloosemärtabend auslaufen.