Was macht ein Fußballclub eigentlich, wenn bei sommerlicher Hitze der grüne Rasen nicht bewässert werden kann? Richtig, die Feuerwehr hilft aus. So geschehen ist das zumindest am Samstag, 25. Juli, beim SV Mundelfingen.

Rasen trocknet aus

„Der Vorsitzende des Vereins hat bei uns angefragt und um Unterstützung gebeten“, sagt Markus Welte, Mundelfingens Feuerwehrkommandant. Eine Bewässerung des Fußballplatzes ist aktuell nicht möglich, da die Anlage defekt ist – ein großes Problem während des heißen Sommers mit hohen Temperaturen. Wie gut also, dass die Feuerwehr zur Stelle ist und aushilft.

Wie eine Fontäne: Wasser wird auf dem Rasen des SV Mundelfingen verteilt.
Wie eine Fontäne: Wasser wird auf dem Rasen des SV Mundelfingen verteilt. | Bild: Feuerwehr/Sportverein
Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Hintergründe liefert Peter Allaut, Vorsitzender des SV Mundelfingen: „Unser Rasen war so trocken, dass er allmählich verbrannte. Und dann ist zurzeit auch noch unsere 40 Jahre alte Bewässerungsanlage kaputt.“

Jörg Bader (links) und Joachim Kaltenbrunner beim Starten der Feuerwehrpumpe.
Jörg Bader (links) und Joachim Kaltenbrunner beim Starten der Feuerwehrpumpe. | Bild: Feuerwehr/Sportverein

Zwar könne man noch einen kleinen Sprenklerwagen nutzen, doch dieser sei nicht wirklich effektiv. „Es war Gefahr im Verzug. Die spontane Hilfe von der Feuerwehr kam gerade rechtzeitig, der Rasen war schon ganz gelb“, schildert Allaut.

Eine etwas andere Übung

„Wir haben aus dem besonderen Einsatz eine kleine Übung gemacht“, erzählt Markus Welte. „Für uns war es eine interessante Erfahrung und der Sportverein hat einen bewässerten Rasen bekommen.“ Wenn das mal keine klassische Win-Win-Situation gewesen ist.

Marvin Welte (links) und Leander Mäder beim Verlegen des Schlauchs.
Marvin Welte (links) und Leander Mäder beim Verlegen des Schlauchs. | Bild: Feuerwehr/Sportverein

Laut des Feuerwehrmannes war eine Gruppe mit neun Personen dabei, außerdem einige weitere Helfer des SV Mundelfingen. „Natürlich war das für uns keine klassische Übung, wie wir sie kennen. Wir haben in erster Linie einstudiert, wie man eine Wasserförderung aufbaut“, erklärt Markus Welte. Zwei Kicker des Fußballvereins, die zuhause eine Landwirtschaft haben, besorgten mehrere große Güllefässer, die als Wasserlager verwendet wurden.

Jörg Bader beim Bedienen der Feuerwehrpumpe und die Wasserlieferung per Fass.
Jörg Bader beim Bedienen der Feuerwehrpumpe und die Wasserlieferung per Fass. | Bild: Feuerwehr/Sportverein

Ob es nach dem erfolgreichen Einsatz noch eine Abkühlung für die Beteiligten oder die vor Ort anwesenden Sportfreunde gegeben hat? „Nein, nicht wirklich. Es waren nicht viele Kinder dort, aber das von einem unserer Kameraden. Das hatte natürlich den größten Spaß, im Wasser zu spielen und den Feuerwehrschlauch auszuprobieren“, sagt der Kommandant.

Bier als Belohnung

Ganz umsonst war die Hilfsaktion der Wehr aber letztendlich nicht. „Als kleines Dankeschön habe ich später ein Bierfass angestochen und die Helfer bewirtet“, erzählt Peter Allaut.

Eine neue Bewässerungsanlage wird laut des Vorsitzenden des SV momentan gebaut. „Die Leitungen sind schon im Boden verankert, betriebsbereit ist die Anlage aber erst in etwa vier Wochen.“ Ein erneuter Einsatz der Feuerwehr ist bis mindestens dahin nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Feuerwehr Mundelfingen freut sich über neue Mitglieder. Interessierte können sich unter Telefon (0771) 451 oder per E-Mail an markus.welte@feuerwehr-huefingen.de melden.