Andrea Hauger

Nach 39 Jahren erfolgreicher Vereinsführung, vielen erlebnisreichen Ausfahrten in Skigebiete und unzähligen Skikursen hat sich der Ski Club Hüfingen jetzt aufgelöst.

Bereits bei der letzten Generalversammlung im Jahre 2018 teilten der Vorsitzende Klaus Ossanna sowie sein Vertreter Edgar Fischer mit, dass sie die Vereinsleitung nicht mehr übernehmen möchten. Aufgrund der Corona-Pandemie fand im Anschluss keine Generalversammlung statt, sodass die Versammlung der Jahre 2019, 2020, 2021 und 2022 nun im November stattfand.

Vorab informiert

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Jedoch war für uns klar, dass wir unser Amt nicht länger innehalten wollten. Bereits bei der Generalversammlung 2018 habe ich die Mitglieder darüber informiert“, so Klaus Ossanna.

Mit viel Herzblut hat Klaus Ossanna den Ski Club Hüfingen in den vergangenen 17 Jahren geleitet. Das seine Ära so zu Ende geht, stimmt ...
Mit viel Herzblut hat Klaus Ossanna den Ski Club Hüfingen in den vergangenen 17 Jahren geleitet. Das seine Ära so zu Ende geht, stimmt nicht nur ihn traurig. | Bild: Andrea Hauger

Gleich bei den Einladungen, welche auch die Tagesordnung beinhalteten, wurden die Mitglieder nochmals über die prekäre Situation aufgeklärt. Hier war unter Punkt zwölf vermerkt: „Wenn keine Vorstandschaft zustande kommt, Fusion oder Auflösung. Bei Auflösung, Abstimmung eines Liquidators.“

Versuch der Rettung

„Natürlich haben wir vorab den Verein abgeklappert und nachgehakt, ob jemand das Amt übernehmen möchte. Zwischenzeitlich hatten wir ein junges Team, welches sich die Vereinsleitung vorstellen konnte. Leider sind diese dann aber wieder abgesprungen“, erklärt Ossana.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Verein habe 120 Mitglieder und sei sehr gut aufgestellt. „2018 haben wir uns mit Unterstützung der Stadt Hüfingen ein neues Spurgerät beschafft, um die Loipe auf dem Fürstenberg zu spuren. Des Weiteren bietet das Spurgerät die Möglichkeit, Wanderwege zu spuren“, erklärt Ossana, der wehmütig auf die Generalversammlung zurückblickt.

Über 20 Jahre war er in der Vorstandschaft des Vereines aktiv, 17 Jahre lang als Vorsitzender. „Die Mitgliederzahlen des Vereins waren rückläufig. Corona hat uns dann leider auch noch einige motivierte Mitglieder gekostet“, sagt der gebürtige Hüfinger.

Als bei der Generalversammlung keine neue Vorstandschaft zustande kam, wurde der Vorschlag unterbreitet, dass der Verein in die Sportgemeinschaft (SG) Fürstenberg eingegliedert wird. „Unsere Mitglieder, welche sich um das Spuren der Loipe auf dem Fürstenberg kümmern, sind auch Mitglied der Sportgemeinschaft. Des Weiteren hat der Verein auch durch seinen Standort direkten Bezug zur Loipe auf der Länge.“

So sei die Idee zustande gekommen, dass man mit dem Verein fusionieren könnte. „Somit würde das Resort ‚Nordisch‘ weiterhin bestehen, zwar unter einem anderen Verein, aber der Fortbestand der Loipe wäre gesichert“, erklärt Klaus Ossanna.

Fusion mit Donaueschingen?

Dieser Vorschlag wurde vor der Versammlung mit der Vorstandschaft der SG Fürstenberg abgestimmt und der Vorsitzende Marius Tritschler, welcher ebenfalls Mitglied des Ski Clubs Hüfingen war, konnte bei der Versammlung auch vorlegen, dass die Vorstandschaft der Sportgemeinschaft der Fusion zustimmt. So kam es bei der Generalversammlung auch dazu, dass ein Mitglied den Vorschlag unterbreitete, dass der Verein nicht mit der SG Fürstenberg fusioniert, sondern mit dem Ski Club 1900 Donaueschingen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Da wir von der Vorstandschaft des Skiclubs 1900 Donaueschingen leider keine schriftliche Zusage hatten, dass sie der Fusion zustimmen, konnten wir diesem Vorschlag nicht weiter nachgehen“, erklärt Ossanna. Man entschied sich schließlich für die Fusion mit der SG.

Somit seien alle Voraussetzungen für eine Fusion erfüllt und die Vorstandschaft werde nun alles in die Wege leiten, dass die Fusion so stattfinden könne.

„Uns hätte es natürlich sehr gefreut, wenn der Ski Club Hüfingen weiter bestehen würde und es wie gewohnt weitergeht. Da dies leider nicht der Fall ist, ist dies für uns nun die Möglichkeit, unseren kleinen Verein aus sportlicher Hinsicht weiterzuentwickeln“, so Marius Tritschler von der SG Fürstenberg.

Loipe bleibt

„Wir werden das Ressort Alpin des Ski Clubs Hüfingen, wie bereits vorab geklärt, nicht weiterführen, sondern nur das Resort ‚Nordisch‘. Hier werden wir die Loipe weiterhin spuren und uns darum kümmern. Unser Hauptfokus liegt vor allem darauf, die Attraktivität der Länge beizubehalten.“