So eine Großbaustelle ist wie ein Mikrokosmos. Eine kleine Welt für sich. Hier kommt der Asphalt auf die Straße, dort tüfteln Gärtner an der richtigen Grassamen-Mischung für den Hang. Der fungiert gleichzeitig auch als Schallschutz der nahen Ortschaft. Allerdings nur in den Bereichen, in denen die Straße auch durch den Hang pflügt. Außerhalb werden spezielle Wände aufgebaut. Die Entwässerung wurde dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Was dann noch erschwerend hinzukommt: Der Einfluss von außen. Und den gibt es je nach Baustelle ausreichend. So auch in Behla, wo ein komplett neuer Abschnitt der Bundesstraße entsteht, der als Umfahrung des Hüfinger Ortsteils dienen wird. In südlicher Richtung müssen noch Kanäle gelegt und die Entwässerung angegangen werden.

Was hier allerdings auffällt: Einer der steil abfallenden Hänge neben der neu entstehenden Straße ist zerfurcht und zerlöchert wie ein Käse. Eine Erklärung dafür hat Michael Waidele, der für das Regierungspräsidium für das Umfahrungsprojekt bei Behla zuständig ist: "Hier gibt es in der Erde wohl viele geologische Besonderheiten, etwa Ammoniten." Dabei handelt es sich um eine ausgestorbene Tiergattung, die vor etlichen Millionen Jahren in verschiedenen Gattungen die Erde bevölkert hat. Besonders der Panzer, ähnlich der Form eines Schneckenhauses, ist in versteinerter Form oftmals noch zu entdecken. Besonders interessant ist so etwas für Hobby-Geologen.

Sie sind es auch, die sich teilweise am Wochenende auf der Baustelle treffen und neben der Straße die Erde nach Verbleibseln aus der Vergangenheit graben. Das ist allerdings illegal: "Es ist nicht erlaubt, aber nicht verhinderbar", sagt Waidele. Glück im Unglück: Direkt nach der durchwühlten Erde befindet sich eine Brücke, an deren Rand Schutzplanken angebracht werden müssen, die bis an den Ammoniten-Bereich gehen.

Die Gräben und Löcher müssen ebenfalls nicht mehr aufgefüllt werden: "Die Ökologen sagen, dass man das so lassen kann. Es sei ein toller Nischenstandort für Tiere." Damit dürften alle zufrieden sein.

http://guy.simon@suedkurier.de