Das erste Jahr als Abteilungskommandant der Mundelfinger Feuerwehr entsprach den Erwartungen von Markus Welte. Die Kooperation innerhalb der Gesamtwehr sei auf einem sehr guten Weg und auch die Zusammenarbeit mit der Abteilung Stadt festige sich in den gemeinsamen Proben.

Aktuell zählt Welte auf eine leistungsfähiges Team von 29 Aktiven. Mehr als die Hälfte besitzt die Befähigung, als Atemschutzträger zu wirken. "Wir sind auf einem richtigen Weg", hofft Welte in Zukunft auf eine Anpassung des Ausbildungskonzepts an den tatsächlichen Bedarf. "Wenn junge Kameraden monatelang darauf warten müssen, ihre Grundausbildung zu absolvieren, gehen sie der Wehr vielleicht verloren." Welte stellt ein zunehmendes Interesse an einer Mitwirkung in der Wehr fest. "Den Bedarf nach Ausbildung sollten wir deshalb ernst nehmen."

Welte schätzt inhaltlich anspruchsvolle Hauptproben mit nicht ganz alltäglichen Szenarien, um Überraschungen im Ernstfall möglichst zu vermeiden. Die wichtigen Routinearbeiten werden in die monatlichen Proben integriert. Interessiert nahm er in diesem Zusammenhang den Vorschlag von Ortsvorsteher Michael Jerg entgegen. Er empfahl, in einer der nächsten Hauptproben ein Szenario mit der Rettung von alten und behinderten Menschen nachzustellen. Der demographische Wandel und die gesellschaftliche Entwicklung lassen einen derartigen Einsatz als durchaus realistisch erscheinen.

Der engagierte Einsatz zum Wohle der Gesellschaft forderte im vergangenen Jahr jeden der insgesamt 29 Aktiven während 4,5 Stunden pro Woche. Dies entspricht einer gesamten Jahresleistung von 1292 ehrenamtlich geleisteten Stunden. 2018 war die Wehr auf ihrer Gemarkung viermal während Echtzeiteinsätzen gefordert, bei zwei von ihnen handelte es sich um Verkehrsunfälle. In diesem Jahr nimmt die Abteilung Mundelfingen mit zwei Gruppen an den Leistungswettkämpfen zum Erhalt des goldenen Leistungsabzeichens während des 150-Jahre-Jubiläums der Feuerwehr Hüfingen vom 30. Mai bis 2. Juni teil. Eine weitere gesamtstädtische Gruppe kämpft um Bronze.

Das bronzene Ehrenzeichen des Landkreises für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Stefan Bader, Thomas Bader, Frank Hasenfratz, Markus Welte und Stefan Welte. Seit 25 Jahre aktiv im Feuerwehrdienst sind Bernhard Jäger, Joachim Kaltenbrunner, Leander Mäder, Achim Springindschmitten und Gebhard Welte. Sie erhielten hierfür das silberne Ehrenzeichen.