Wird ein neuer Kreisverkehr gebaut, wird auch immer auf die Dekoration geachtet. Manche sind üppig bepflanzt und erlauben keinen Blick mehr auf die andere Seite. Wieder andere sind prachtvoll verziert. Mit moderner Kunst, gerne auch abstrakt. Auch Gerätschaften aus der Landwirtschaft sind gern gesehene Platzhalter auf der Kreiselmitte, beispielsweise ein hölzerner Pflug.

Ist man mit dem Auto aus Bräunlingen in Richtung Hüfingen unterwegs, stößt man ebenfalls auf entsprechende Dekorationselemente auf dem Kreisverkehr: Dort stehen Roboterarme und eine große Säule mit einer Photovoltaikanlage. Rings herum außerdem weiße Glaskugeln. Mit dieser Art der Dekoration scheint irgendwer nicht ganz zufrieden gewesen zu sein und hat der Anlage kurzerhand seinen eigenen Stempel aufgedrückt.

Jede Glaskugel wurde mit einem Gesicht in schwarzer Farbe besprüht. Bei einer Fahrt im Kreis grinst von jeder Richtung eine Fratze. Für Bauhofleiter Georg Hirt allerdings keinesfalls das Werk eines Künstlers: "Das ist kein Scherz. Es lässt sich sehr schlecht entfernen und wir müssen spezielle Reinigungsmittel bestellen, um die Farbe wegzubekommen. Wie viel das schließlich kosten wird, kann ich noch nicht abschätzen."

Wähnte sich der Verursacher also bereits auf einer Stufe mit Picasso, Van Gogh oder Renoir, kann Hirt relativieren: Es reicht lediglich für den Status als Schmierfink. "Manche meinen, sie machen so ein Kunstwerk daraus. Das ist es aber keineswegs", ärgert sich der Leiter des städtischen Bauhofs.