Ist die Tennisszene im Städtedreieck demnächst um einen Club ärmer oder bewältigt der Tennisclub Hüfingen noch einmal die aufkommenden Hindernisse?

Große Herausforderung

Vorsitzender Alexander Misok und der Vorstand beschäftigen sich mit der Herausforderung, seit sich am 8. August 2018 der bis dato sehr positive Saisonverlauf aufgrund einer Allgemeinverfügung des Landratsamtes auf einen Schlag änderte. Mit der Trockenwetterperiode im Sommer war ein drastischer Rückgang der Wasserstände in den Flüssen zu verzeichnen. Das damit verbundene Verbot der Wasserentnahme aus dem Gewerbekanal der Breg beendete die sportlichen Aktivitäten auf der Tennisanlage bei der Seemühle abrupt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne Bewässerung gibt es Schäden

"Ein Tennissandplatz ohne Bewässerung weist in wenigen Tagen irreparable Schäden auf", erläuterte Misok, der von Existenzängsten des Tennisclubs sprach. "Die Stadt ist in Kontakt bezüglich einer Verlängerung des Wasserrechtes zur Beregnung der Tennisanlage und der Fußballplätze", ergänzte er. Er rechnet für den Fall einer Verlängerung mit verschärften Auflagen, die eine Planungsunsicherheit in der Durchführung künftiger Tennisspielzeiten mit sich bringt.

Nicht ans Trinkwassernetz

Die Variante, das Tennisheim an das Trinkwassernetz anzuschließen, ist für Misok nicht nur aus finanziellem Aspekt wenig überzeugend. "In Sommern mit Wasserknappheit vergeuden wir das Trinkwasser als Lebensmittel Nummer eins, auf Kosten eines gratis zur Verfügung stehenden Bachwassers." Eine Fülle an Bürokratie überrollte die Vorstandsmitglieder des Tennisclubs in Zusammenhang mit der neuen Datenschutzverordnung.

Keine Clubzeitschrift

Im Sand verliefen die Bemühungen, um die Kosten für das Tennisheft des badischen Tennisverbandes einzudämmen. "Die Pflicht zur Abnahme von sieben Heften mit Illustrierten-Charakter auf Hochglanz verschlingt 180 Euro", so Misok, ob sich die Geldausgabe lohnt. Nach 20 Jahren Clubzeitschrift zu Beginn einer neuen Saison endete im Vorjahr eine Ära. Gerhard Tobisch löst den aus Altersgründen scheidenden Rolf Laschinger als stellvertretenden Vorsitzenden ab. Geehrt für 25 Jahre: Peter Simon und Werner Höfle.