In seiner konstituierenden Sitzung wählte der neue Ortschaftsrat Mundelfingen Michael Jerg erneut zum Ortsvorsteher. Seit 16 Jahren ist der Leiter der Jugendmusikschule Blumberg und professionelle Musikpädagoge im Amt und erhielt bei seiner Wiederwahl sieben Ja- und eine Nein-Stimme. Sein bisheriger Stellvertreter Hermann Strohmayer stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Neue stellvertretende Ortsvorsteherin ist Newcomerin Kathrin Schwarz.

Die Stimmenkönigin der Wahl zum Mundelfinger Ortschaftsrat erhielt acht Ja-Stimmen. Schwarz ist 36 Jahre alt hat zwei Kinder und besitzt als selbstständige Versicherungskauffrau Erfahrung in der Geschäftsführung. Schwarz‚ Motivation zur Kandidatur für den Ortschaftsrat war ihr allgemeines Interesse an der Politik. Die Möglichkeit, als Ortschaftsrätin für ihren Heimatort direkt etwas bewegen zu können, war letztendlich ausschlaggebend für ihren Schritt in die Kommunalpolitik. Schwarz setzt sich dafür ein, junge Familien und Neubürgern Chancen zur Mitwirkung an der Gestaltung ihres Wohnortes zu geben und sie zu motivieren, ihre Interessen mit den Ortschaftsräten zu diskutieren. Die neue stellvertretende Ortsvorsteherin setzt sich dafür ein, Bewährtes im Ort zu behalten und weiter zu entwickeln und mit neuen Ideen zu ergänzen. Ein Ziel ist es, das intakte Vereinsleben und die Gemeinschaft weiter zu stärken.

Neu im Mundelfinger Ortschaftsrat ist auch der 38 Jahre alte Versuchstechniker eines großen Donaueschinger Industriebetriebes, Stefan Baumann, der seine zukünftige Funktion im neuen Gremium als Vertreter der Vereine und in der Mitgestaltung und Optimierung der Themen sieht, die den Ort bewegen. „Ich bin allem gegenüber offen und interessiert, was mich im Ortschaftsrat erwartet“, erklärt Baumann, dass er sich in den kommenden Monaten auf die Einarbeitung in sein neues Amt freut. Dritte im Bunde der neuen Ortschaftsräte ist Eva-Maria Schmid. Sie ist 52 Jahre alt, Hausfrau, verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Schmid interessierte sich für ein Amt im Ortschaftsrat, da sie aktiv die hohe Lebensqualität im Ort weiter optimieren und seine weitere Entwicklung mitgestalten möchte.

Nicht mehr im Amt ist Adolf Baumann, der zwischen 1975 und 2019 während 33 Jahren dem Ortschaftsrat angehörte, davon 14 Jahre als Ortsvorsteher.

Baumann verzichtete genauso auf eine erneute Kandidatur wie Katharina Springindschmitten, die während acht Jahren im Gremium mitwirkte und ihr Ausscheiden aus beruflichen und privaten Gründen bedauerte. Nicht mehr dabei ist Christine Harms-Höfler, die nach 13 Jahren als Ortschaftsrätin aus dem Gremium ausschied.

Jerg dankte den ehemaligen Ortschaftsrätinnen und in Abwesenheit Adolf Baumann mit einem Präsentkorb für ihre Mitarbeit.