Auf den städtischen Ausflug 60 plus freuen sich jedes Jahr in Hüfingen viele Menschen dieser Altersgruppe. Denn seit im Jahr 1995 der damalige Bürgermeister Anton Knapp diese gemeinsame Tagesausfahrt ins Leben gerufen hat, hat sich diese zu einer echten Erfolgstour etabliert. Viele schöne Ausfahrten mit vielen bleibenden Erlebnissen wurden seither in alle Himmelsrichtungen durchgeführt. Dies fördert die Gemeinschaft und das Zusammenleben der älteren Bürger von Hüfingen.

Bisher hat alle Touren Anton Knapp begleitet. Nun wurde die Führung an seinen Nachfolger Michael Kollmeier weitergereicht. Am 4. Juli startet der diesjährige Ausflug 60 plus an den Bodensee, wo die Mitfahrer einen schönen Tag mit allerhand Programm erwartet. "Ich freue mich sehr auf diesen Tag und habe auch persönlich am Programm mitgewirkt. Als besonderes Schmankerl werden wir unter anderem ein Hopfengut in Tettnang und eine kleine spannende Brauerei kennenlernen", verrät Michael Kollmeier.

Hüfingen hat mit seinem städtischen Ausflug 60 plus vor über 20 Jahren eine Vorreiterrolle eingenommen. Von vielen anderen Städten und Gemeinden wurde diese Idee nach und nach übernommen. "Wir haben den Ausflug mit einem Bus unternommen, doch die Jahre danach waren stets schnell zwei Busse bis auf den letzten Platz voll", erinnert sich Anton Knapp, der immer die Tour anhand von Angeboten und Erlebnissen plante, zusammenstellte und öfters die Strecken sowie die Lokale zum Einkehren selbst testete.

Große Unterstützung erfuhr er dabei von seiner Frau Gabi und Kerstin Skodell, die bei den Ausflügen als Vertreterin des Deutschen Roten Kreuzes meistens mit an Bord war. "Es war immer eine tolle Stimmung unter den Menschen, zumal wir auch stets ein ansprechendes Programm anbieten konnten. Auf der Heimfahrt gab es eine gemütliche Einkehr nicht zu weit von der Heimat entfernt. Dort wartete stets eine Überraschung, wie zum Beispiel das Duo Schmid/Böhm, ein Komiker oder Zauberer, die Kuh vom Lande oder andere Gruppen aus Hüfingen, die für beste Unterhaltung sorgten", berichtet Anton Knapp. "Die meisten von den Herrschaften wollten abends nicht so schnell nach Hause, das ein oder andere Mal wurde auch kräftig getanzt", erinnert er sich.

Es wurde stets darauf geachtet, dass alle Touren interessant waren und ihren eigenen Charakter hatten. "Bei 120 Personen war dann allerdings Schluss. Denn die Abwicklung und das Platzangebot beim Einkehren und Mittagessen gestaltete sich nicht immer einfach", berichtet Knapp aus langjähriger Erfahrung. Für diejenigen, die schlecht zu Fuß waren, bot man stets ein kleines Alternativprogramm an. Knapp, der stets angesprochen wurde, wann und wohin der nächste Ausflug führt, machte sogar eigenhändig Erinnerungsfotos der Teilnehmer, die er dann verschickte.

"Bis auf einen Vorfall gab es nie irgendwelche Probleme unterwegs. Doch einmal hatten wir eine größere Panne in der Schweiz, als wir im Bus bemerkten, dass jemand fehlt. Sofort starteten wir in dieser schwierigen Situation eine umfangreiche Suchaktion, sogar mit der Polizei, leider vergeblich. Doch der ältere Herr, der früher bei der Bundesbahn arbeitete, wusste sich selbst zu helfen. Er hatte wohl die Orientierung verloren und fand zwar unseren Bus nicht mehr, dafür aber den Bahnhof. Von dort fuhr er allein mit dem Zug nach Hüfingen zurück", erzählt Knapp, der heute darüber schmunzeln kann.

Reise an den Bodensee

Der diesjährige städtische Ausflug 60 plus führt am Dienstag, 4. Juli, zu einer Rundreise entlang des Bodensees nach Romanshorn. Von dort geht es mit der Fähre nach Friedrichshafen, ein Stadtbummel sowie ein Mittagessen im Graf-Zeppelin-Haus stehen auf dem Programm. Anschließend geht es nach Tettnang zum Hopfengut Nummer 20 mit einer humorvollen Führung und Einblicke in den Hopfenanbau. Auf der Heimfahrt findet eine gemütliche Einkehr mit einer Überraschung statt. Abfahrt morgens etwa um 7 Uhr, Ankunft gegen 21.30 Uhr. In den Kosten von 45 Euro ist das Abendessen nicht enthalten. Es sind noch einige Plätze frei, Anmeldung bei der Stadt Hüfingen im Rathaus.