Im vergangenen Jahr startete die erfolgreiche Serie des Hüfinger Feierabendhocks auf dem Festplatz. Im und ums Festzelt der Siedlergemeinschaft, das den ganzen Sommer für diesen Zweck zur Verfügung stand, luden verschiedenen Vereine zum ungezwungenen Hock mit einem kleinen Programm und kulinarischen Schmankerln ein. Und zwar ganz bewusst jeweils am Donnerstag, denn der gemütliche Hock mit familiärem Charakter sollte sich von den großen Wochenendveranstaltungen unterscheiden. Es sollte ein zwangloser Treff nach Feierabend für die Hüfinger sein. Dies wurde von der Bevölkerung mit Freuden angenommen.

Schon bei der Premiere im vergangenen Jahr war klar, dass es eine Wiederholung gibt. Dank der guten Vereinsstruktur, auf die man in Hüfingen stolz sein darf, kann die Serie in die zweite Staffel gehen. Zwar haben sich nur noch drei statt sechs Vereine darum beworben, dennoch versprechen die Hocks wieder an den letztjährigen Erfolg anzuknüpfen. Immerhin gibt es dieses Jahr wieder ein Stadtbächlifest, bei dem das ehrenamtliche Engagement der Vereine strapaziert wird. So ein Bewirtungsabend spült unter guten Voraussetzungen zwar Geld in die Vereinskasse, aber es bedarf auch jeder Menge Arbeitsstunden für viele Mitglieder. Deshalb sollte der Aufwand für die Gastgeber nicht zu üppig ausfallen.

Die Vereine, die den Fiireobed Hock in Eigenregie durchführen, sind alles Wiederholungstäter. Dreimal am Donnerstagabend wird von 17 bis 22 Uhr zum gemütlichen Treff an der Breg eingeladen. Die Kolpingsfamilie startet musikalisch mit den Kleabfidlern, die den Abend über schwungvoll die Gäste unterhalten.

Die Bürgerwehr hält sich an das Konzept vom vergangenen Jahr und bietet den Gästen mit einer selbst gebauten Kegelbahn die Möglichkeit, die eigene Treffsicherheit mit einem Geschenk-Korb zu belohnen, wenn man sich bis 21 Uhr als Kegler mit den meisten Punkten hervortut. Nebenbei wird noch musikalisch unterhalten. Mit Musik begleitet auch die Feuerwehr ihren Hock. Der lockt mit Sicherheit auch kleine Gäste an, denn angeboten werden auch Fahrten mit dem Feuerwehrauto.