Im Dschungel war am Wochenende wirklich der Kolping los: Mit einem kunterbunten und farbenfrohem Programm, bei dem sich Tarzan und Jane, Chamäleons und Elefanten, Menschenfresser und eine wildgewordene Affenhorde ein Stelldichein gaben, gelang der Hüfinger Kolpingfamilie am Samstag- und Sonntagabend ein rundum gelungener Auftakt der Hüfinger Saalfasnet. Rund 500 Gäste waren es alleine am Samstagabend in der Festhalle, die sich begeistert über das Dschungelprogramm und die ausgelassene Fasnetstimmung in der Festhalle zeigten.

Allerbeste Schunkelstimmung herrscht in der mit rund 500 Gästen vollbesetzten Hüfinger Festhalle am Samstagabend beim Hüfinger Kolpingball.
Allerbeste Schunkelstimmung herrscht in der mit rund 500 Gästen vollbesetzten Hüfinger Festhalle am Samstagabend beim Hüfinger Kolpingball. | Bild: Roland Sigwart

Als bewährte Ansager durchs Programm agierten Markus Leichenauer und Gerson und Leo Seger, die hochoben vom Dschungel-Ast-Gestrüpp aus als Chamäleons durch den Abend führten.

Mit Bürgermeister-Stellvertreterin Kerstin Skodell und Bürgermeister Michael Kollmeier (Mitte) werden beim Kolpingball auch die Social-Media-Stars des Dschungels gekürt. Rechts Ansager und Chamäleon Leo Seger.
Mit Bürgermeister-Stellvertreterin Kerstin Skodell und Bürgermeister Michael Kollmeier (Mitte) werden beim Kolpingball auch die Social-Media-Stars des Dschungels gekürt. Rechts Ansager und Chamäleon Leo Seger. | Bild: Roland Sigwart

Ein leckeres Schlemmermenü mit Menschenköpfen – natürlich pikant gewürzt – servierten beim "Kannibalen-Dschungelvesper" gleich zu Programmbeginn 14 Jungkolping-Akteure.

Hüfinger Kolpingball "Dschungel" – Leckere Menschenköpfe, abgeschmeckt mit Gewürzen und Gemüse, gab's beim Kannibalen-Dschungelvesper der Kolpingjugend zu essen.
Hüfinger Kolpingball "Dschungel" – Leckere Menschenköpfe, abgeschmeckt mit Gewürzen und Gemüse, gab's beim Kannibalen-Dschungelvesper der Kolpingjugend zu essen. | Bild: Roland Sigwart

Die allerneusten News tischten Gerald Schafbuch und Michael Bolli als Dschungeltaxi-Unternehmer auf. Tolle optische Farb- und Bewegungseffekte brachte eine zweite Gruppe des Jungkolpings auf die abgedunkelte Bühne, die als "The Lightning Stick Mans" glänzten. Wie unterschiedlich Tarzan und Jane – Mann und Frau – ihre tägliche Morgentoilette erledigen, zeigten die sieben Akteure der Ü30-er auf.

Einen fröhlich-bunten Farbklecks ins Kolping-Dschungelprogramm setzten die hübschen Kolpingtöchter, die als Janes über die Bühne tanzten.

Hüfinger Kolpingball "Dschungel" – Als tanzende Janes brachten die Kolpingtöchter einen bunten Farbtupfer ins Dschungelprogramm des Hüfinger Kolpingballs.
Hüfinger Kolpingball "Dschungel" – Als tanzende Janes brachten die Kolpingtöchter einen bunten Farbtupfer ins Dschungelprogramm des Hüfinger Kolpingballs. | Bild: Roland Sigwart

Die Stadtmusiker inszenierten in ihrem vielbeklatschten Auftritt die Elternsuche eines "Dschungel-Findlings", bei dem mehrere Hüfinger Originale um Rat gefragt werden – und der Findling letztendlich ins benachbarte Bräunlingen abgeschoben wird. Den Schluss- und Höhepunkt unters Kolpingprogramm setzten traditionell die Latschi-Tänzer, die als wildgewordene Affenhorde, die es aber auch mit Gemütlichkeit probiert, übers Hallenparkett tanzten.

Als wildgewordene Affenhorde, die es auch mal mit Gemütlichkeit probiert, glänzen die Latschi-Tänzer als Abschlussnummer.
Als wildgewordene Affenhorde, die es auch mal mit Gemütlichkeit probiert, glänzen die Latschi-Tänzer als Abschlussnummer. | Bild: Roland Sigwart

Einmalig nur, am Sonntagabend, haben 43 ganz junge Kolpingkids ihren Auftritt, die unter der Leitung von Steffi Krausbeck, Sabine Hellstern, Martina Ziganczuk und Sarina Bäurer einen bezaubernden Kindertanz auf die Bühne legten.

Während am Samstag die mitreißende Stettener Trachtenkapelle mit ihrem Dirigenten Michael Mayer für musikalische Hochstimmung sorgte, sind am Sonntag "Die Kirnberger" für die Musikumrahmung zuständig.