Groß ist die Vorfreude bei der Musikkapelle Fürstenberg: Bei der Jahreshauptversammlung war das neue Vereinsheim, dessen Umsetzung an der ersten Gmond bekannt gegeben wurde, ein großes Thema. Die Musikkapelle ist mit aktuell 82 aktiven Musikern Fürstenbergs größter Verein und freut sich auf das größere Probelokal im neuen Vereinsheim, da das alte über die Jahre hinweg viel zu klein geworden ist für die wachsende Kapelle. Mit 150 000 ist die Eigenleistung durch die Fürstenberger, so unter anderem auch durch die Musikkapelle, für den Bau des Gebäudes eingeplant. Bei den Wahlen gab es kaum Veränderungen: Die Vorsitzende Martina Limberger, ihr Stellvertreter Patrick Seiferle, der erster Kassierer Walter Ullrich, die zweite Kassiererin Juliane Werner sowie Schriftführerin Silke Seiferle wurden für zwei Jahre wieder gewählt. Per Akklamation wurde Protokollantin Franziska Gut, die Beisitzer Andreas Bäurer und Werner Bäurer, Vereinsdiener Marius Mayer sowie Kassenprüferin Yvonne Mayer wieder gewählt. Neu als Kassenprüfer gewählt wurde Joachim Rothmund, da Christine Kaltenbrunn ihr Amt zur Verfügung stellte.

Ortsvorsteher Gerhard Hogg lobte die Präsenz der Musikkapelle und betrachtet den Verein als Aushängeschild für den Ort. Neben den 82 Aktiven Musikern befinden sich im Moment 24 Zöglinge in der Jugendausbildung des Vereins. 41 Proben und 17 Auftritte wurden im vergangenen Jahr absolviert.

Der größte Höhepunkt war die Teilnahme beim überregionalen Wertungsspiel am Landesmusikfest in Karlsruhe, bei dem der Verein „mit hervorragendem Erfolg“ abschloss. Über die Auftritte im vergangenen Jahr berichtete Protokollantin Franziska Gut und über die Finanzen die Kassierer Walter Ullrich und Juliane Werner. Die einwandfreie Kassenführung wurde von Christine Kaltenbrunn und Yvonne Mayer bestätigt.

Auch Dirigent Matthias Mayer gab sich mit dem letzten Jahr sehr zufrieden. Er hofft, mit hoher Vollständigkeit bezüglich der Probenbesuche in diesem Jahr Auftritte wie das jährliche Frühjahrskonzert wieder zu meistern.