Mit geballter Frauenpower begrüßte die Sumpfohrener Ortsvorsteherin Ancilla Batsching rund 100 Interessierte zur ersten Gmond im Ort. Seit der letzten Kommunalwahlen besteht das Sumpfohrener Ortschaftsratsgremium nämlich zur Hälfte aus Frauen. Diese Tatsache passt auch treffend zu Batschings Beschreibung von Sumpfohren: „Sumpfohren ist jung, dynamisch und immer am Puls der Zeit.“

Ortsvorsteherin Ancilla Batsching freute sich über die zahlreichen Besucher im Sumpfohrener Bürgerhaus.
Ortsvorsteherin Ancilla Batsching freute sich über die zahlreichen Besucher im Sumpfohrener Bürgerhaus. | Bild: Andrea Wieland

Damit dies auch weiterhin der Fall sein wird, werden im kommendem Jahr unter anderem zwölf neue Haushalte an das bereits bestehende Fernwärmenetz angeschlossen. Mit diesem bereits intakten Netz sparten die Sumpfohrener im vergangenen Jahr circa 195 Tonnen CO2 ein.

Diskussionsbedarf wegen Neubaugebiet

Weiteres, wichtiges Thema der Versammlung war das Neubaugebiet, welches an das bestehende Baugebiet „Im Einfang“, welches noch zwei freie Bauplätze hat, anschließen wird. Dieses Thema löst bei einigen Sumpfohrenern Diskussionsbedarf aus, da für manche das Neubaugebiet nicht mit der Landwirtschaft vereinbar ist.

Bürgermeister Michael Kollmeier steht bei der ersten Gmond Rede in Sumpfohren und Antwort.
Bürgermeister Michael Kollmeier steht bei der ersten Gmond Rede in Sumpfohren und Antwort. | Bild: Andrea Wieland

Hierzu bezog Bürgermeister Michael Kollmeier jedoch Stellung und sagte, dass für ihn diese zwei Punkte sehr wohl vereinbar seien und dass das Neubaugebiet wichtig für die weitere Entwicklung von Sumpfohren sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Des Weiteren stellte sich Kollmeier bei dieser Gelegenheit hinter seine Mitarbeiter und Ehrenamtlichen in den unterschiedlichen Gremien, welche unter anderem in Versammlungen über den Standort eines solchen Baugebiets oder die Kosten für Bauplätze entscheiden. Nicht nur in Sumpfohren führen diese Themen derzeit zu Konflikten innerhalb der Gemeinschaft, sondern auch gesamtstädtisch ist dieses Thema aktuell brandheiß.

Umfassende Straßensanierung notwendig

Unumstritten ist des weiteren die Sanierung der Pfohrenerstraße, welche Sumpfohren mit dem Wiesenackerhof sowie der Verbindungsstraße nach Pfohren verbindet. Bei diesem Thema stimmte Bürgermeister Kollmeier der Forderung des Ortschaftsrates zu, dass hier unbedingt umfassende Tiefbau-Maßnahmen erforderlich seien. Er verkündete ebenfalls, dass er erst am Donnerstag dem zuständigen Ingenieurbüro den Auftrag für die Abwicklung dieses Vorhabens gegeben hat.

Viele aufmerksame Zuhörer prägen das Bild bei der ersten Gmond im Sumpfohrener Bürgerhaus.
Viele aufmerksame Zuhörer prägen das Bild bei der ersten Gmond im Sumpfohrener Bürgerhaus. | Bild: Andrea Wieland

Lob für die Arbeit des Ortschaftsrates

Ein großes Kompliment gab Kollmeier an den Ortschaftsrat, da dieser im Haushaltsplan eindeutige Prioritäten gesetzt hat und er somit dem Gemeinderat seine Aufgabe zur Budgetverteilung einfach gestaltet hat.

Bürgermeister Michael Kollmeier ehrt in Sumpfohren drei langjährige Ortschaftsratsmitglieder ehren. Von links: Isabella Bolli, Werner Seiffert,Michael Kollmeier und Ancilla Batsching.
Bürgermeister Michael Kollmeier ehrt in Sumpfohren drei langjährige Ortschaftsratsmitglieder ehren. Von links: Isabella Bolli, Werner Seiffert,Michael Kollmeier und Ancilla Batsching. | Bild: Andrea Wieland

Ehrungen für langjähriger Ortschaftsratsmitglieder

Bürgermeister Michael Kollmeier ehrte bei diesem Anlass drei langjährige Mitglieder des Sumpfohrener Ortschaftsrat: Isabella Bolli ist bereits seit 15 Jahren Mitglied des Gremiums. Werner Seiffert hält dieses Amt bereits 20 Jahre inne. Und Ortsvorsteherin Ancilla Batsching wurde für 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Ortschaftsrat geehrt, von welchen sie bereits seit fünf Jahren das Amt der Ortsvorsteherin innehatl.

Was Bürgermeister Kollmeier an Ortsvorsteherin Batsching schätzt

Bei diesem Anlass erinnerte sich der Bürgermeister an seine erste Begegnung mit Batsching, bei der sie ihm den teils maroden Zustand der Wege in und um Sumpfohren zeigte und dabei mit dem Auto fast stecken blieb. „Ancilla Batsching ist eine Persönlichkeit, welche sich in einem besonderen Maß für Sumpfohren einsetzt. Sie findet immer wieder den richtigen Moment und Ton, um Personen für ihre, beziehungsweise die Sumpfohrener Interessen zu überzeugen. Ich schätze die Zusammenarbeit mit ihr sehr“, so beschrieb Bürgermeister Kollmeier Batsching.

Das könnte Sie auch interessieren