"Vier Generationen an Ortsvorstehern und zwei Bürgermeister hat es benötigt, um die Umsetzung der Umfahrung Behla der B 27 zu verwirklichen. Die Eröffnung der neuen Straße am 4. Dezember 2018 hat unseren Ort verändert und bietet uns neue Perspektiven. Der 4. Dezember, der Tag, an dem die ersten Autos die Umfahrung nutzten, und die offizielle Eröffnung am 17. Dezember 2018 werden in die Geschichtsbücher von Behla eingehen", freute sich der Behlaer Ortsvorsteher Uwe Schnekenburger bei der ersten Gmond im vollbesetzten Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Ortskern soll sich entwickeln

Angetrieben von der Umfahrung will der Ortsvorsteher mit Unterstützung seiner Ratskollegen in den kommenden Jahre einiges verändern. Ganz groß auf der Agenda steht die Entwicklung des Ortskerns: "Die Umgehung eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten, wir können uns somit verkehrstechnisch ganz neu organisieren und wurden dadurch ein noch attraktiverer Wohnort", so Schnekenburger. Da im aktuellen Neubaugebiet, dem Grundäcker, keine freien Bauplätze vorhanden seien, steige der Druck, das neue Baugebiet "Baarblick" zu erschließen. Dieses soll 2019 geplant, 2020 dann die Gestaltung ausgearbeitet werden.

Gut besucht ist die erste Gmond im Hüfinger Ortsteil Behla. Beherrschendes Thema ist an diesem Abend die Veränderung nach Freigabe der B27-Umfahrung. Bilder: Andrea Wieland
Gut besucht ist die erste Gmond im Hüfinger Ortsteil Behla. Beherrschendes Thema ist an diesem Abend die Veränderung nach Freigabe der B27-Umfahrung. Bilder: Andrea Wieland
Das könnte Sie auch interessieren

Radfahr-Tourismus ausbauen

Weitere positive Auswirkungen der Umfahrung wurden von Schnekenburger ebenfalls erläutert: "Während der Bauphase der Umgehung ist uns positiv aufgefallen, dass viele Radfahrer Behla kreuzen. Dies wollen wir nutzen und unser Radwegenetz ausbauen und somit die Radfahrer auf unsere Sehenswürdigkeiten aufmerksam machen. Dies soll bei der Gestaltung des neuen Dorfmittelpunktes mitberücksichtigt werden. Diese Planung wollen wir im Jahr 2019 noch durchführen." Mit der Umgestaltung des Rathauses beziehungsweise der Erweiterung des Feuerwehrhauses wurden hier bereits erste Schritte eingeleitet. Bei der offiziellen Eröffnung der Umfahrung sei es zu einem Missverständnis gekommen, da die Bürger nicht von offizieller Seite zur Veranstaltung eingeladen wurden.

Neue Straßenführung beim Kindergarten

Ebenfalls großes Thema: Der Kindergarten Behla. Hier soll ein neues Straßenführungs-Konzept für Verkehrsberuhigung sorgen. Im Fokus steht ein neuer Weg, welcher vor allem für die Landwirte, die aktuell jenen entlang des Kindergartens nutzen, eine Alternative darstellt. Des Weiteren wurde auf den Zeitplan für den Umbau des ehemaligen Schulgebäudes eingegangen. Man liege gut in der Zeit liegt und der Eröffnung der Kindertagesstätte am 1. September stehe aktuell nichts im Weg.

Die Anbindung an das Glasfasernetz werde nach einiger Verzögerung in diesem Jahr starten und man hoffe darauf, dass wie bei den anderen Ortsteilen das Projekt schnell umgesetzt werde.

Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier freut sich sehr über die Entwicklung Behlas.
Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier freut sich sehr über die Entwicklung Behlas.

Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier lobte bei der ersten Gmond die Behlaer für ihr Engagement und pries die aktive Vereinsarbeit im Ort an: "Nutzen Sie die Lebensqualität, die durch Vereine entsteht."