Hüfingen – An der Lucian-Reich-Schule verlassen 31 Schüler der Klassenstufe neun die Gemeinschaftsschule. Sie sind die ersten Schüler, die fünf Jahre lang nach dem neuen Konzept unterrichtet wurden. Alle haben ihre Abschlussprüfung geschafft und die verantwortlichen Lehrkräfte sowie Schulleiter Franz Dury halten die Daumen nach oben und entlassen ihre Neuntklässler mit einem sehr guten Gefühl in ihren neuen Lebensabschnitt. "Ihr ward eine Freude für uns Lehrer", lautete das gemeinsame Lob. Dass die Schüler erfolgreich gelernt haben, davon zeugt auch, dass 13 Preise für besondere Leistungen vergeben wurden, manche Schüler wurden sogar mehrfach ausgezeichnet.

In den fünf gemeinsamen Jahren haben sich die damaligen Kinder in junge Erwachsene gewandelt, vor denen nun ihre berufliche Zukunft liegt. Von den 31 Schülern werden 25 eine weiterführende Schule besuchen, sechs beginnen eine Berufsausbildung. Sie haben sich für den Hauptschulabschluss entschieden und verlassen die Gemeinschaftsschule. Im kommenden Jahr werden die Zehntklässler die Schule mit dem Mittleren Bildungsabschluss verlassen.

"Die Umwandlung zur Gemeinschaftsschule war die einzig richtige Lösung für unsere Schule", bestätigt Schulleiter Franz Dury, der nach wie vor von dem Konzept überzeugt ist. Dieses fordert von den Schülern vor allem das selbstständige und gemeinsame Lernen und hat sich von dem herkömmlichen Frontalunterricht verabschiedet. Noten gibt es erst ab Klasse neun. Dennoch räumt Dury ein, dass diese Form des Unterrichts nicht für jeden Schüler geeignet ist. "Jede Schulform hat ihre Berechtigung, angefangen von der kleinen Dorfschule bis hin zum Gymnasium", sagt Dury. "Auch wir müssen noch weiter an Entwicklung der Gemeinschaftsschule und an uns arbeiten", weiß Dury.

Deshalb befragte er die Entlassschüler, was in ihrer Zeit in der Gemeinschaftsschule gut und weniger gut gelaufen ist. Dass die positiven Erlebnisse wie Spaß und Freude an der Schule, der tolle zweiwöchige Aufenthalt im Waldschulheim sowie die Abschlussfahrt nach Hamburg und einiges mehr überwiegen, zeugt davon, dass sich die Schüler in Hüfingen wohl gefühlt haben. Bemängelt wurde der zu häufige und unglückliche Lehrerwechsel in der sechsten und siebten Klasse und dass die neue Art zu lernen, wie man sie zu Beginn der Gemeinschaftsschule kennengelernt hatte, nicht konsequent bis zum Schluss verfolgt wurde. Rektor Dury war froh über die Rückmeldungen, die der Weiterentwicklung der Schule dienten. Er wünschte den Schülern, auf die er sehr stolz ist, alles Gute für ihre Zukunft.

Etliche gemeinsame Hochs und Tiefs hat Klassenlehrer Jens Ender mit den Schülern erlebt, mit denen er viel gelacht hat und zusammengewachsen ist. "Geht euren Weg, der nicht immer gerade sein muss. Vom Motorradfahren her weiß man, dass Kurven am meisten Spaß machen. Lernt die verschiedenen Sichtweisen kennen, denn es gibt mehr als schwarz und weiß und trefft Entscheidungen, die euch glücklich machen", gab er ihnen mit auf den Weg. Bürgermeister Michael Kollmeier lobte die guten Leistungen der Schüler und wünschte ihnen erst mal viel Spaß bei der verdienten Abschlussfete und danach die richtigen Schritte in die berufliche Zukunft.