Wenn der Schnee einsetzt, dann wird es anstrengend. Zumindest für all jene, die den Schnee aus ihrer Einfahrt oder vom Gehweg räumen müssen. Manch einer hat dabei das Glück, sich auf einen Hausmeister-Service verlassen zu können. Entlang der Mundelfinger Kirche St. Georg und dem nebenan befindlichen katholischen Kindergarten war das bisher auch immer der Fall: der Hausmeister räumte den Kirchplatz frei, sowie den langen Weg entlang der Kirche, vorbei am Kindergarten. Dabei übernahm er auch noch das kleine Wegstück, das der Gemeinde gehört. Das haben Gemeindeteam und Ortsverwaltung so miteinander vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufwand ist zu groß

Jetzt gibt es allerdings ein Problem: der Hausmeister hat seine Stunden reduziert und eine andere Arbeit. Das morgendliche Schnee räumen rund um die Kirche, es reicht ihm morgens zeitlich nicht mehr. zu groß der Aufwand, zu lang die Dauer.

Der zu räumende Weg geht entlang der Kirche bis zum katholischen Kindergarten: Ohne Schneefräse kaum zu schaffen.
Der zu räumende Weg geht entlang der Kirche bis zum katholischen Kindergarten: Ohne Schneefräse kaum zu schaffen. | Bild: Simon, Guy

Suche bisher vergebens

"Im Moment kümmert sich unser Messner darum", erklärt Hugo Springindschmitten vom Gemeindeteam. Das ist jetzt bemüht, einen Ersatz aufzutreiben. Für den Messmer sei die Arbeit beschwerlich, er wolle sie noch diesen Winter übernehmen, dann müsse jemand gefunden werden, der den Weg wieder frei räumt.

Hugo Springindschmitten vom Mundelfinger Gemeindeteam ist auf der Suche nache einer Lösung für das Schneeräum-Problem.
Hugo Springindschmitten vom Mundelfinger Gemeindeteam ist auf der Suche nache einer Lösung für das Schneeräum-Problem. | Bild: Simon, Guy

Die Suche verläuft indes vergeblich. Es habe zwar schon mehrere Interessenten gegeben, die sich allerdings wenig später dagegen entschieden. "Es ist nicht einfach jemanden zu finden", erklärt Springindschmitten. Natürlich könnte das auch jemand aus den Nachbarortschaften Hausen vor Wald oder Döggingen übernehmen, geschickt wäre natürlich dennoch jemand aus Mundelfingen. Allerdings nicht unbedingt aus der katholischen Kirchengemeinde. Nicht zuletzt, weil spätestens um 7.30 Uhr die Kindergartenkinder kommen. Der Weg sollte dann frei sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Split gehört auch dazu

"Das ist uns am wichtigsten. Am Wochenende, oder wenn Kirche ist, hilft auch mal jemand vom Gemeindeteam. Nur unter der Woche finden wir niemanden", so Springindschmitten. Zwar gebe es auch im Kindergarten einen Hausmeister, der kümmere sich als Renter aber hauptsächlich um Grünarbeiten im Sommer, Heckenschneiden, Rasenmähen. Den kleinen Weg im Eingangsbereich des Kindergartens machen die Erzieherinnen selbst frei, streuen dort Split. "Das gehört eben auch noch dazu. Wenn an einem Tag geräumt wurde, es am nächsten glatt wird, sollte auf dem Weg etwas Split ausgebracht werden."

Rechts geht es an der Kirche nicht vorbei, dort wird nicht geräumt, von oben drohen Schneelawinen. Wie Spuren im Schnee zeigen, geht dennoch ab und zu jemand hier lang.
Rechts geht es an der Kirche nicht vorbei, dort wird nicht geräumt, von oben drohen Schneelawinen. Wie Spuren im Schnee zeigen, geht dennoch ab und zu jemand hier lang. | Bild: Simon, Guy

Weiterer Weg quert

Der Weg von der Kirche zum Kindergarten wird noch von einem weiteren gequert, der eigentlich als Zugang für die Kinder nicht übel wäre. An einer Stange prangt jedoch ein Schild: Kein Winterdienst. Der Weg wird schon seit der Eingemeindung nicht mehr freigemacht, wer ihn räumt, macht das auf eigene Verantwortung. "Letztens ist ein Elternteil mit einer Schneefräse da durch. Da haben wir auch nachgefragt, ob nicht vielleicht Interesse da wäre, auch den anderen Weg zu machen. Nach einer Bedenkzeit wurde das jedoch abgelehnt", sagt Springindschmitten. Er ergänzt: "Klar wird man nicht unbedingt reich von der Arbeit, es hängt eben vom Wetter ab. Aber selbst bei wenig Schnee hat man da eine gute Stunde Arbeit."

Wie sieht es mit einem professionellen Schneeräumdienst aus?

"Wenn wir uns einen aus Donaueschingen oder Hüfingen holen, dann müssen die auch erst mal hierher kommen. Zudem können die Wege nicht mit einem großen Pflug befahren werden", so Springindschmitten. Allerdings scheint dies die letzte Option, wird kein Helfer gefunden. Vor der Schule werde mit einem großen Schneeräumer gearbeitet, vor der Halle übernehme das ein Hausmeister und auch die Gemeinde sei mit einem kleinen Traktor unterwegs. Nur rund um Kirche und Kindergarten, da wird jemand gesucht.