Das Bergfest der Festgemeinschaft aus Musikkapelle, Bläserjugend und Förderverein lockte am Wochenende die Besucher wieder in Scharen auf das Gipfelplateau von Hüfingens höchster Erhebung. Drei Tage lang stand die Blasmusik in vielfältigen Schattierungen im Fokus der Festveranstaltung, die auf Grund ihrer topografischen Lage und ihrer Wetterbeständigkeit unter einem Festzelt zu einem der Höhepunkte im sommerlichen Terminkalender der Region zählt.

Gute Stimmung ist Trumpf während dem Bergfest der Musikkapelle, die im Jahr 2021 ein großes Jubiläumsfest plant.
Gute Stimmung ist Trumpf während dem Bergfest der Musikkapelle, die im Jahr 2021 ein großes Jubiläumsfest plant.

Der Bierfassanstich zur Eröffnung des Festes war eine reine Formsache und fand erstmals unter Beteiligung des neuen Ortsvorstehers Werner Bäurer, Bürgermeister Michael Kollmeier, Brauerei-Vertreter Artur Welte, Getränkelieferanten Karl Biedermann, Michael Binz und Melanie Vollmer, sowie Martina Limberger als Vorstandsspitze der Musikkapelle statt.

Chinesische Stundenten zu Gast

Am Eröffnungstag des Bergfestes war zudem erstmals eine Delegation chinesischer Agar-Studenten zu Gast. Markus Straub hatte den Besuch organisiert, der für die begeistert am Fest teilnehmenden Studenten ein Eintauchen in das Brauchtum und die Kultur Süddeutschlands ermöglichte.

Eine Delegation chinesischer Agrarstudenten ist zu Besuch auf dem Berg, um Kultur und Menschen der Region kennen zu lernen.
Eine Delegation chinesischer Agrarstudenten ist zu Besuch auf dem Berg, um Kultur und Menschen der Region kennen zu lernen.

Bereits zum Auftakt sorgte der Musikverein aus Schönenbach mit seinem agilen Dirigenten Timo Hieske für eine tolle Stimmung, an welche die Formation Lauter-Blech aus dem Raum Lauterbach-Tennenbronn nahtlos anknüpfte. Die Blasmusiker waren mit einem eigenen Fanbus in Fürstenberg angekommen.

Padre Jorgiano dos Santos da Silva (links) und Pfarrer Manuel Grimmm zelebrieren erstmals gemeinsam einen Berggottesdienst auf dem Fürstenberg.
Padre Jorgiano dos Santos da Silva (links) und Pfarrer Manuel Grimmm zelebrieren erstmals gemeinsam einen Berggottesdienst auf dem Fürstenberg.

Am Samstag setzten die Musiker von Cobrass unter der Leitung von Fabian Martin ein erstes musikalisches Ausrufezeichen. Zu einem blasmusikalischen Hörgenuss setzten die Löffinger Musikanten an, die für 2019 einen ihrer seltenen Auftritte auf den Fürstenberg legten. Bereits die Eröffnungsfanfare der Popband Emmerson, Lake und Palmer ließ erahnen, dass das Repertoire auch selten gehörte Hits beinhaltet.

Ein Novum ist während dem Berggottesdienst der gemeinsame Aufritt des von Hubert Stinner geleiteten Projektchores mit Mitgliedern des Kirchenchors Hüfingen und des Gesnagvereins Fürstenberg. Bilder: Rainer Bombardi
Ein Novum ist während dem Berggottesdienst der gemeinsame Aufritt des von Hubert Stinner geleiteten Projektchores mit Mitgliedern des Kirchenchors Hüfingen und des Gesnagvereins Fürstenberg. Bilder: Rainer Bombardi

In den Morgenstunden des Sonntags war während dem Berggottesdienst der gemeinsame Auftritt des Projektchors aus Aktiven des Kirchenchors Hüfingen und des Gesangvereins Fürstenberg ein Novum. Mehrere Hundert Gottesdienstbesucher elebten zudem die Bergpremiere von Padre Jorgiano dos Santos da Silva, der gemeinsam mit Pfarrer Manuel Grimm den Gottesdienst zelebrierte.

Bürgermeister Michael Kollmeier (links) begrüßt auf dem Bergfest seinen zukünftigen Geisinger Kollegen Martin Numberger.
Bürgermeister Michael Kollmeier (links) begrüßt auf dem Bergfest seinen zukünftigen Geisinger Kollegen Martin Numberger.

Danach unterhielten die Musikvereine aus Willaringen, Grüningen, Riedöschingen, die Jugendkapelle und die Original Fürstenberg Musikanten das Publikum.