Neben Behla wird gebaut, beziehungsweise um Behla herum. Dort entsteht ein neuer Abschnitt der Bundesstraße, durch den der rege Verkehr an der kleinen Ortschaft herumführt, und nicht wie bisher: Mitten durch sie hindurch.

Ortsvorsteher Uwe Schneckenburger verspricht sich dadurch eine deutliche Entlastung für den Hüfinger Ortsteil. Einen Befreiungsschlag. Mit Fertigstellung der Umfahrung dürfte dort eine neue Zeitrechnung beginnen.

Das die Bewohner darüber froh sind, dürfte einleuchten. Die Anbindung an die Bundesstraße ist zwar weiterhin gegeben, allerdings fahren nicht täglich große Lastwagen massenhaft durch Behla. Die Straße verläuft etwas abseits, hinter einer Lärmschutzwand und aufgeschütteter Erde. Schon jetzt zeigt sich, wie das Millionenprojekt in Zukunft einmal aussehen wird.

Das Thema Baustelle ist daher momentan in Behla äußerst präsent, gehört derzeit noch zum Ortsbild. Die Einwohner gehen damit jedoch kreativ um, und binden die entstehende Umfahrung einfach in ihre Aktivitäten mit ein. So lud die Ortsverwaltung beim Kinderferienprogramm auf die große Baustelle. Kinder durften die riesigen Baumaschinen im Einsatz bestaunen, mit Traktor und Wagen mitfahren sowie selbst einmal einen Bagger steuern.

Die neue Straße ist also bereits bei den Kleinsten in Behla positiv besetzt. Die Erwachsenen freuen sich bestimmt auch schon auf die Fertigstellung. Ihr Positiv-Programm kommt allerdings schon davor: Auf der Baustelle ist in einigen Wochen großes Fest geplant.

http://guy.simon@suedkurier.de