sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Er sei zwar ansprechbar, habe aber bislang nicht vernommen werden können. Die Ermittlungen seien daher nicht entscheidend weitergekommen. Der Mann war am Sonntag von einer Eisenbahnbrücke in eine Schlucht gesprungen. Der Fallschirm öffnete sich nicht richtig, der Mann stürzte 36 Meter tief in die Ravennaschlucht in Breitnau bei Freiburg.

Das Gebiet ist nach Angaben der Bergwacht Schwarzwald nicht als Ziel von «Basejumpern» bekannt. Der 40-Jährige gehörte einer Gruppe von Männern aus Belgien an, die in einem Hotel in der Schlucht übernachtet hatten. «Basejumper» springen mit Hilfe eines Fallschirms unter anderem von Hochhäusern oder von Bergen. Für den Sprung von der Eisenbahnbrücke hatte der Mann laut Polizei keine Genehmigung.