Es war gegen 10.30 Uhr, als ein mit drei Männern besetzter Ford Fiesta auf der Bundesstraße 31 in Richtung Donaueschingen unterwegs war. Auf der in diesem Bereich dreispurig ausgebauten Straße kam der Ford in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte dort auf einen entgegenkommenden Renault Twingo. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Twingo regelrecht zwischen der Leitplanke und dem Ford eingeklemmt. Die schwerverletzte Beifahrerin des Twingo wurde von den Feuerwehren Hinterzarten und Breitnau mit technischem Gerät aus dem total demolierten Auto befreit.



Der Fahrer und die drei Insassen des Ford wurden ebenfalls verletzt und nach der Erstversorgung durch den Notarzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Neben einem Großaufgebot von Rettungskräften war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Ein Bild von der Lage verschaffte sich auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Gotthard Benitz. Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge sind im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zugelassen.