Gütenbach – Im Augenblick wird rund um Mehrzweckhalle und Schulhaus in Gütenbach schwer gebuddelt und man kann sich nur schwer vorstellen, dass hier ein Spielplatz entstehen wird. Das Interesse an der Planung ist freilich groß, das bewies die Teilnahme am Gütenbacher Informationsabend.

Bürgermeisterin Lisa Wolber erläuterte eingangs im Bürgersaal des Rathauses die Planung. Im Winkel zwischen Halle und Schulhaus soll der neue Spielplatz entstehen, rund 250 Quadratmeter groß, der nutzbar sein wird für Kindergarten, Grundschule und Öffentlichkeit.

Die Fläche wird planiert. Über die Gestaltung mit Spielgeräten werde erst entschieden, wenn die Fläche fertig ist, betonte Lisa Wolber. Sie zählte die Vorteile auf, die sich gegenüber den jetzigen Platz beim Soccerfeld ergeben: Sonnige, zentrale Lage, ein Spielplatz für alle Kinder, für die Gemeinde wird die Wartung auf eine Fläche konzentriert.

Die Gestaltung des Geländes rund um die Halle koste rund 300  000 Euro, erläuterte die Bürgermeisterin. Davon müsse die Kommune rund 232  000 Euro selbst bezahlen. Für die Spielgeräte sind im Haushaltsplan noch keine Mittel eingestellt, Wolber rechnet mit rund 10 000 Euro. Aus Spenden stehen bisher knapp 2300 Euro zur Verfügung.

Als „erfreulich“ bezeichnete Kindergartenleiterin Daria Hellinger-Kolb die Idee des Gemeinderates, den Spielplatz zu verlegen. Man müsse nicht mehr mit den kleinen Kindern die Straße überqueren und auch die Einzäunung des Platzes gebe eine gewisse Sicherheit.

Auch wenn die Verlegung des Spielplatzes von den meisten Teilnehmern am Diskussionsabend befürwortet wurde, so blieb doch die Frage offen, was aus dem jetzigen Spielplatz wird. Vom Waldspielplatz bis zum Grillplatz reichten die Ideen der Gütenbacher. Jörg Markon machte auf die Kostensituation aufmerksam, davon werde es nicht zuletzt abhängen, was neben dem Soccerfeld entstehen könnte.

Sie habe schon Ideen, doch die wolle sie erst mit dem Gemeinderat diskutieren, erklärte die Bürgermeisterin. Für ein „offenes und konstruktives Gespräch“ dankte Lisa Wolber, die nach einer Stunde eine Menge Ideen mitnahm.