Gütenbach (cha) „Eine großartige Idee“, fanden die meisten Gütenbacher Gemeinderäte den Plan von Jochen Scherzinger, die bestehende Ferienwohnung im Hübschental durch ein Baumhaus zu ergänzen. Die entsprechende Bauvoranfrage wurde bei einer Gegenstimme gebilligt. Das sei „ein interessantes Projekt“, hatte Bürgermeisterin Lisa Wolber die Idee unterstützt. Das Baumhaus soll die Möglichkeit bieten, zu übernachten. In anderen Gegenden, so hatten Erika Franki und Hans-Helmut Fahle herausgefunden, erfreuen sich Baumhäuser gerade bei jungen Leuten großer Beliebtheit. Nicht ideal fand Jürgen Schonhardt dagegen den Platz im Hübschental. Die Bauvoranfrage wurde mehrheitlich befürwortet, allerdings sprechen noch eine Reihe von Ämtern mit, bis eine Baugenehmigung erteilt wird.

Einhellig befürwortet wurde der Bauantrag für den Neubau eines Zweifamilienhauses am Breiteckweg. Der Gebäudekomplex werde in landschaftsgerechter Architektur errichtet, wird in der Vorlage der Verwaltung betont.

Nochmal ausgeschrieben wurde die Stelle einer Erzieherin im Gütenbacher Kindergarten, berichtete Lisa Wolber auf Anfrage von Jörg Markon. Die zunächst eingestellt Erzieherin sei nach kurzer Zeit wieder ausgeschieden. Aber der Betrieb laufe mit einer Regelgruppe und einer Kleingruppe reibungslos.