Die Schüler der Naturparkschule Gütenbach waren auf dem Mühlenweg in Simonswald unterwegs. Sie erkundeten unter fachkundiger Führung die historische Ölmühle.

Wie auf einer Insel steht sie da. Die Ölmühle, erbaut 1712, umrahmt von der Wilden Gutach und dem Mühlenkanal. Die Mühleneinrichtung, in Konstruktion und Antrieb nahezu vollkommen aus Holz bestehend, war für drei wichtige Mühlenarten vorgesehen: die Öle, die Trotte und die Getreidemühle.

Während Primus Schuler das Mühlenwerk in der Öle erklärte und den Schülern zeigte, wie die schweren Arbeiten mahlen, pressen und reiben früher mit Hilfe der Wasserkraft und technischer Intelligenz bewältigt wurden, erhielt eine zweite Gruppe von Erwin Weis eine Unterweisung in der Getreidemühle. Auch die Verkostung des leckeren Walnussöls mit frischem Bauernbrot durfte nicht fehlen.