Umfangreiche Berichte, Hoffnung auf die Jugend und enormer Schiedsrichtereinsatz prägten die Hauptversammlung des Fußballclubs 04 Gütenbach im Gasthaus „Bären“. Vorsitzender Michael Eschle blickte zurück auf ein erfolgreiches Sportfest und eine bewährte Festmeilenüberdachung. Bestens funktionierte das Oktoberfest trotz Stromausfalls. Zu überdenken sei der Christkindle-Markt. Schön war der Abend mit dem Förderverein, und beste Arbeit wurde mit der Jugend geleistet, die sportlich und finanziell auf eigenen Beinen steht.

Für eine tolle Runde sorgten die erwachsenen Kicker mit neuem Trainer. Sorge bereitet die Flutlichtanlage, eine neue Heizung musste beschafft werden, und den letzten Schliff muss die Festmeile erhalten. Der Vorsitzende wies auf das Soccerturnier am 13. Juli, das Sport- und Waldfest am 21./22. Juli und das siebte Oktoberfest hin.

Ein Volumen im sechsstelligen Bereich bewältigte Kassierer Michael Disch. Pascal Schiller konnte bescheinigen „Alles in Ordnung.“

Spielausschussvorsitzender Sebastian Weiß freut sich über den neuen Trainer Rene Kaltenbach. Den beiden gemeldeten Mannschaften gelang die Trendwende bis zur Winterpause. Die Erste war Tabellenführer, die zweite Mannschaft errang den vierten Tabellenplatz. In der Rückrunde hätte der Spielereinsatz besser sein können, sagte Weiß.

Rene Kaltenbach wurde mit 19 Treffern Torschützenkönig und bestritt wie auch Tizian Scherzinger 32 Spiele. Die kommende Saison werde eine Herausforderung, da keine neuen Spieler dazukamen.

Jugendvertreter Mario Dold berichtete von 52 Kindern und Jugendlichen. Bambini werden ab vier Jahren aufgenommen, und alle Gütenbacher Kinder sind eingeladen, beim Kinderturnen mitzumachen. Holger Sprenger von der Altherrenmannschaft blickt auf zwei Spiele, eine Wanderung, Vatertag und einen Ausflug zurück. Stolz ist man auf die Schiedsrichter: Florian Kienzler absolvierte 65 Spiele, Philipp Eschle hatte 59 mal gepfiffen. Auf das stolze 25-jährige Bestehen des Fördervereins schaute Reinhold Eschle zurück.