Seit 25 Jahren besteht der Förderverein des FC 04 – Grund genug, bei der Generalversammlung mit einem Glas Sekt im Gasthaus Hirschen (Cyprian) anzustoßen. Der Vorsitzende Reinhold "Mocki" Eschle spulte nicht nur die Regularien ab, sondern gab auch einen Rückblick auf die Zeit seit 1992. Er wies auf die finanzielle Hilfe für den Hauptverein hin und freute sich über gute Ergebnisse des Maihocks und des Oktoberfestes. Mitgliedsbeiträge und Spenden summierten sich auf einen fünfstelligen Betrag und der Verein wird nicht müde, auch weiterhin aktiv zu wirken.

Der Stand von 87 Mitgliedern soll aufgestockt werden, wozu das von Daniel Scherzinger gefertigte Infoblatt dienen soll. Der Erfolg hänge aber auch von Leistung und Auftreten der Sportler ab. Froh ist man über den neuen Trainer Rene Kaltenbach als „Glücksgriff und Retter“. Die Leistungsskala zeige nach oben und man hofft wieder auf mehr Zuschauer.

Erfreuliches hatte auch Kassier Matthias Feis über zu berichten. Thomas Eschle, der mit Kai Wursthorn das Buchwerk prüfte, lobte die „hundertprozentige Arbeit“. Daher war es für Michael Eschle ein Leichtes, die einstimmige Entlastung herbeizuführen. Unkompliziert verliefen die anstehenden Wahlen, bei denen „Mocki“ als Vorsitzender bestätigt wurde, Kassier Matthias Feis für ein Jahr im Amt bleibt und Mario Dold Beisitzer ist. Anstelle von Thomas Eschle rückt Maximilian Faller als Kassenprüfer nach.

Von Dank und Lob erfüllt war der Vorsitzende des FC 04 Gütenbach, Michael Eschle, der dem Förderverein herzlich zum Jubiläum gratulierte. Erst belächelt, habe sich der Verein etabliert. Dank galt vor allem Franz Schindler, der mit Energie die Ziele verfolgte. Als Geschenk wurde eine Erinnerungstafel überreicht.

Reinhold Eschle berichtete von einer Erfolgsgeschichte: Thomas Wursthorn köderte den damaligen Spielaussschuss-Vorsitzenden Franz Schindler, der viel Erfahrung aus Simonswald mitbrachte und für den Förderkreis plädierte. Nach erster Mitgliedersuche konnte am 10. August 1992 der Verein gegründet werden, der 2004 eingetragen wurde. 20 Jahre dauerte die Ägide Schindlers, bis er 2012 den Stab an Reinhold Eschle übergab. Der Vorsitzende konnte den Gründungsmitgliedern Franz Schindler, Matthias Feis, Werner Dold, Hardy Faller und Wilfried Schwer schließlich noch eine Widmungstasse zur Erinnerung überreichen.