Im Frühjahr werden in der Region die Äcker bestellt und wenn das gute Wetter so weitergeht, kann man die Tage zählen, bis die ersten Wiesen wieder gemäht werden und das Gras siliert wird. Die Landwirte sind fleißig mit ihren Maschinen auf den Äckern und Wiesen unterwegs. Da geht auch einmal ein Teil kaputt und muss repariert werden. In den Schleppern ist modernste Technik verbaut, die auch nicht immer fehlerfrei ist. Eine solche Anlaufstelle für Reparaturen, aber auch für Ersatzbeschaffungen ist die Firma Same-Deutz-Fahr in Geisingen, ehemals Bühler-Technik. Vor gut einem Jahr wurde aus den Firmen Bühler in Geisingen, Engel-Landtechnik in Stühlingen, Rau Landtechnik in Brigachtal und Schönenberger Landtechnik aus Steißlingen das Same-Deutz-Fahr-Zentrum Schwarzwald-Baar-Hegau.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir arbeiten normal durch wie vor der Corona-Pandemie„, sagt Geschäftsführer Tilo Bühler. Aber verschiedene Abläufe sind jedoch eingeschränkt und geändert. Man arbeitet im Bereich der Reparaturen in Kleingruppen, denn große Teile zu reparieren ist alleine manchmal unmöglich. „Die Beschaffung der Ersatzteile funktioniert noch gut, das kann aber morgen schon anders sein“, so Bühler. Aufgrund der neuen Firmenstruktur hat das SDF-Zentrum ein großes Ersatzteillager für gängige Teile. Je länger die derzeitige Produktions- und damit Beschaffungspause jedoch dauert, umso komplizierter dürfte es werden. Die Ausstellungsfläche ist noch voll mit Maschinen und Traktoren, neue Traktoren gibt es derzeit nicht. „Same und Lamborghini werden in Italien hergestellt, von dort kommt derzeit nichts“, sagt Bühler. Aber auch Hersteller die in Deutschland produzieren, können nicht liefern. Verschiedene Komponenten kommen aus Italien oder aus Asien, selbst solche Teile die aus Deutschland kommen, werden nicht geliefert, weil die Zulieferer Kurzarbeit angemeldet haben. Am vergangenen Wochenende sollte der Tag der offenen Tür stattfinden, bei dem viele Kontakte geknüpft werden. „Diese Veranstaltung mussten wir natürlich aufgrund der aktuellen Lage streichen“, so Bühler weiter. In den Vorjahren kamen hier unzählige Interessenten aus der gesamten Region zu diesen Veranstaltungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Gestrichen ist auch die Südwestmesse, wie im Übrigen auch andere Messen. Der Kundenkontakt mit den Landwirten spielt sich entweder telefonisch ab, oder die Beratungsgespräche sind in der Firma mit entsprechenden Sicherheitsabständen. Geschlossen ist das Ladengeschäft, es gibt jedoch Ersatzteile für Kleingeräte, aber nur auf Voranmeldung. „Wir sollen so gut wie möglich verhindern, dass jemand von außen den Virus mitbringt und das Personal infiziert und damit unter Umständen auch den Betrieb lahmlegen könnte. Das wäre dann fatal, für den Betrieb und die Beschäftigten. Denn 60 Prozent Lohnausfall bei Kurzarbeit sind eben nur 60 Prozent, mit denen die Mitarbeiter klar kommen müssen“, so Bühler. „Das wollen wir auch im Interesse der Mitarbeiter nicht, es wurden alle angewiesen, entsprechende Hygienemaßnahmen einzuhalten und sich auch privat entsprechend zu verhalten“, sagt der Geschäftsführer. „Wir arbeiten deshalb ohne Publikumsverkehr und da sind manche uneinsichtig, wenn sie Teile brauchen. Insbesondere Kunden über 80, die mal schnell etwas brauchen, aber die ganzen Einschränkungen nicht einsehen wollen“, erklärt Tilo Bühler abschließend.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.