Geisingen/Aulfingen – Die Neugestaltung des Außenbereichs an der Aulfinger Festhalle rückt in greifbare Nähe. Der Gemeinderat hat bei seiner jüngsten Sitzung den Planentwurf des Landschaftsarchitekturbüros Weisshaupt aus Donaueschingen abgesegnet. Die Vergabe der Landschaftsbauarbeiten soll noch im Juli dieses Jahres erfolgen. Ähnlich wie der Mehrgenerationenplatz im Geisinger Ortsteil Gutmadingen soll sich Areal zu einem Treffpunkt und Aufenthaltsort für Jung und Alt mausern.

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich war das Projekt, dessen Kosten sich einer aktuellen Berechnung zufolge auf rund 297 000 Euro belaufen, im städtischen Haushaltsplan für dieses Jahr bis auf Planungskosten von 15000 Euro gar nicht vorgesehen. Da ein im Herbst 2019 von der Ortsverwaltung gestellter Antrag für Fördermittel aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aber von Erfolg gekrönt war und diese Fördermittel ausgeschöpft werden sollen, erfährt das Vorhaben eine Beschleunigung. Knackpunkt wird allerdings sein, ob es der Stadtverwaltung gelingt, im Wege eines Nachtragshaushalts oder durch interne Haushaltsumschichtungen ein Finanzierungskonzept aufzustellen, ohne den Gesamthaushalt anschwellen zu lassen. Dabei sollen auch Eigenleistungen in möglichst hohem Umfang zu einer Reduzierung der Kosten beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf 40 Prozent und einen Deckelbetrag von rund 98 000 Euro beläuft sich der ELR-Zuschuss, der im März dieses Jahres bewilligt wurde, und noch von Gesamtkosten von rund 261000 Euro ausgegangen war, die mittlerweile auf rund 297 000 Euro taxiert werden. Wie Bürgermeister Martin Numberger erläuterte, muss das geförderte Projekt – in diesem Fall also die Neugestaltung des Außenbereichs der Festhalle Aulfingen – bis spätestens 31. Juli dieses Jahres anlaufen, damit die ELR-Mittel fließen können. Andernfalls verfällt der Zuschuss.Der Gemeinderat befürwortete den

Das könnte Sie auch interessieren

Planentwurf und beauftragte das Büro Weisshaupt mit den weiteren Arbeiten. Die Landschaftsbauarbeiten sollen schnellstmöglich ausgeschrieben werden, so dass die Vergabe der Arbeiten bis spätestens Mitte Juli dieses Jahres erfolgen kann. Die überplanmäßigen Kosten werden im Haushalt 2020 nachfinanziert beziehungsweise intern verrechnet.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.