In der Geisinger Kernstadt hat Mitte letzten Jahres der dritte Kindergarten den Betrieb mit einer Krippengruppe (U3) aufgenommen. Im Schulgebäude II wurde er eingerichtet, nachdem der Kindergarten Stadtgraben wieder in die sanierten Räume zurück konnte. Er hatte das Gebäude als Ausweichquartier während des Umbaus genutzt. Im Stadtgraben wurde auch eine Krippengruppe neben den zwei Regelgruppen neu eingerichtet.

Es zeichnete sich aber ab, dass noch deutlicher Bedarf an Krippenplätzen vorhanden ist, sodass im neuen Kindergarten Villa Kunterbunt eine Krippengruppe eingerichtet wurde. Bald waren die zehn Plätze belegt, weitere Kinder standen auf der Warteliste wie auch Kinder über drei Jahre für die VÖ (verlängerte Öffnungszeit).

Seitens Stadt und Gemeinderat wurde die Option umgesetzt, eine zweite Krippengruppe einzurichten und auch eine weitere Gruppe für Ü3-Kinder. Es wurde für die übergangsweise Auslagerung des Kindergartens Stadtgraben schon einiges an Geld für den Umbau des nicht mehr genutzten Schulhauses zum Kindergarten in die Hand genommen. Weitere Investitionen waren für die Nutzung als Krippengruppe erforderlich.

Zusätzliches Personal für die wachsenden Aufgaben

Die Corona-Pandemie führte zur Schließung der Kindergärten mit Ausnahme von Notbetreuungen. Ungeachtet dessen wurde im Januar Personal für die zusätzlichen Gruppen eingestellt. Francesca Thum übernahm im Januar die Leitung der Villa Kunterbunt, da die bisherige Leiterin Patricia Stania in Mutterschutz ist. „Während der Schließung der Einrichtung konnten wir einiges erarbeiten, unter anderem ein teiloffenes Konzept“, betont Francesca Thum übereinstimmend mit den Erzieherinnen Katrin Paulus und Jennifer Ladwig.

Der Kindergarten Villa Kunterbunt bietet verlängerte Öffnungszeiten von 7.30 bis 13.30 Uhr an. Was die drei Erzieherinnen übereinstimmend betonten, ist ein gutes Klima des jungen Teams, das derzeit aus sechs Personen besteht. Im März kommt eine weitere Kraft hinzu, eine weitere Stelle soll zeitnah besetzt werden.

Die Gruppen füllen sich nach und nach

Mit der Schaffung einer zusätzlichen Krippen- und einer Ü3-Gruppe hat die Stadt Dampf aus dem Kessel genommen, was Wartelisten betrifft. Nach und nach füllen sich die Gruppen, die neue Ü3-Gruppe hat derzeit fünf Kinder, 22 Plätze sind genehmigt. Freie Plätze gibt es auch in den beiden Krippengruppen.

Derzeit laufen Untersuchungen und Besprechungen, wo und wie Kindergartenplätze dauerhaft in Geisingen geschaffen werden können. Im Bauabschnitt II der Schule ist der Betrieb nur mit einer zeitlichen Befristung möglich. Denn neben der Gerbe mit zwei Regelgruppen sowie dem Stadtgraben mit zwei Regel- und einer Krippengruppe gibt es nun die dritte Einrichtung. Allerdings kann nur der Stadtgraben Ganztagesbetreuung anbieten. Die Einrichtung im Schulgebäude II wird derzeit als Provisorium betrachtet, also muss zeitnah über eine zukunftsfähige Lösung nachgedacht werden.