Der Ortschaftsrat von Kirchen-Hausen hat in seiner Sitzung vor der Sommerpause die Haushaltswünsche für das kommende Jahr formuliert. Ortsvorsteher Christoph Moriz gab eingangs einen Überblick über die Finanzsituation der Stadt Geisingen.

Diese ist zwar durch Corona-bedingte Einnahmenverluste gekennzeichnet, bietet dennoch einen gewissen Spielraum. Angemeldete Vorhaben sollten in 2021 Aussicht auf eine Realisierung haben, so die Vorgabe der Stadtverwaltung.

Zustimmung zu Vorschlagsliste

Die vom Ortsvorsteher unterbreitete Vorschlagsliste fand die Zustimmung des Ortschaftsrates. Bei den angemeldeten Projekten bildet die mit Blick auf das neue Baugebiet notwendige Sanierung der Schlemmersbrühlstraße den größten Brocken.

Mittel sind desweiteren erforderlich für die Instandsetzung des Sportplatzweges einschließlich Brücke und Brückengeländer sowie die Geländer-Erneuerung an der Brücke im Ried. Zwischen dem Eingangsbereich zum Friedhof und Pfarrsaal bedarf es einer zusätzlichen Straßenleuchte. Angemeldet werden Mittel zur Materialbeschaffung für die Einrichtung einer Wassertretstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Anliegen ist zudem die Wiederinbetriebnahme beziehungsweise Instandsetzung der Dorfbrunnen und des Brunnens im Friedhof. Für einige Standorte, die noch festzulegen sind, werden Büsche und Sträucher benötigt. Wie für die anderen Stadtteile soll auch für Kirchen-Hausen eine mobile Geschwindigkeitsmessanlage beschafft werden. Als größere Projekte für die nächsten Jahre werden die Sanierung der Kirchtalhalle und der Aitrachtalstraße gesehen.

Einheitliche Form für Baumurnengräber

Intensiv beraten wurde die Gestaltung eines Baumurnengräberfeldes. Diese neue Bestattungsform soll im Stadtgebiet eine einheitliche Form erhalten. Der vom Ortsvorsteher unterbreitete Vorschlag wurde in etwas modifizierter Form beschlossen.

Zentraler Punkt des Gräberfeldes wird ein Baum sein. Die Urnengräber werden ringförmig darum angeordnet. Außerdem soll in die Friedhofssatzung auch für Kirchen-Hausen ein Erdrasengräberfeld als weitere Bestattungsform aufgenommen werden.