Eigentlich stand dieser Tage das Jahreskonzert des Musikvereins Kirchen-Hausen im Terminkalender. Es hätte in der feierlich dekorierten, angenehm temperierten Kirchtalhalle stattfinden sollen. Und auf dem Programm hätten wie immer neben Musikstücken auch Ehrungen und Auszeichnungen gestanden. Einer der Musiker sollte für 50 Jahre aktives Musizieren geehrt werden. Eigentlich.

Hof statt Festhalle

Das Konzert konnte wegen der aktuellen Krise nicht stattfinden, aber das Vorstands-Duo des Musikvereins Kirchen-Hausen, Jeanette Marquardt und Marcel Elsässer, ließ es sich trotzdem nicht nehmen, Richard Elsässer unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ganz Corona-konform zu gratulieren: nicht in der warmen Festhalle, sondern bei drei Grad minus im Hof des Musikers in der Ringstraße und mit einem etwa halbstündigen Video.

Wenn schon nicht der ganze Verein vor Ort sein konnte, dann eben virtuell. Nahezu alle Musiker, sowohl die Kollegen, die ebenfalls seit vier oder fünf Jahrzehnten dabei sind, als auch die Jungmusiker machten beim Gratulations-Video mit: Jeder hatte irgendeinen Spruch parat oder erzählte historisches und lustige Begebenheiten. Etwa, wie viele Zigarillos oder Zigarren Richard Elsässer an Fasnacht in Rauch und Asche verwandelt.

Goldene Ehrennadel steht noch aus

Richard Elsässer sowie seine Gattin Elvira und die drei Söhne genossen das Video, bevor dann Marcel Elsässer und Jeanette Marquardt zur offiziellen Gratulation und Ehrung übergingen. Eine Ehrung des Bundes Deutscher Blasmusikverbände (BDB) – für 50 Jahre verleiht dieser die große goldene Ehrennadel – steht natürlich noch aus und wird zu gegebener Zeit nachgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Richard Elsässer ist seit vielen Jahren sowohl beim Musikverein Kirchen-Hausen als auch beim Harmonikaorchester Immendingen am Schlagzeug aktiv. Die beiden Vorstände lobten, er sei ein ruhiger Pol im Verein, auf den immer Verlass sei. Sie überreichten ihm sowie Ehefrau Elvira ein Präsent sowie eine Ehrung des Vereins mit Nadel und Urkunde.