Was schenkt man zu Weihnachten, wenn es ums Lesen geht? Einen Bestseller, etwas Humorvolles, etwas Geschichtliches und das noch aus der Heimat? Geisingen und die vier Stadtteile haben eine Auswahl an Büchern. Sie sind nicht alle neu, aber allesamt interessant.

Nur Gutmadingen hat noch keine eigene Chronik

Gutmadingen ist der einzige Ortsteil, der noch kein Buch über die alleinige Gemeindegeschichte hat. Es ist ja auch der, von der ersten urkundlichen Erwähnung her gesehen, jüngste Ortsteil. Erst 1273 wurde Gutmadingen erstmals erwähnt, der Ort ist aber wesentlich älter und muss von seiner Gründung her identisch mit Neudingen im Westen, Geisingen und den Kirchtalgemeinden im Osten und Süden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz neu in der Reihe der schriftlichen Dokumentationen über die Heimatgeschichte ist das Aulfinger Heimatbuch mit dem Titel „1250 Jahre Aulfingen – gestern und heute“. Geplant war, das Buch zu den Feierlichkeiten anlässlich der 1250. Wiederkehr der ersten urkundlichen Erwähnung im Juli zu veröffentlichen. Da dieses Fest coronabedingt verschoben wurde, eilte es auch nicht mit dem Druck des Buches, das nun aber rechtzeitig auf Weihnachten fertig ist. Das Buch ist bei der Ortsverwaltung oder den Familien Michael Amma und Jochen Edele erhältlich und kostet 23 Euro. Aulfingen hat aber auch noch eine alte, kleinere Chronik die ebenfalls noch für acht Euro bei der Ortsverwaltung erhältlich ist.

Geisinger Chronik noch vorrätig

Geisingen hat nach der Chronik, die August Vetter 1964 verfasste, aber nicht mehr erhältlich ist, die 2014 veröffentlichte neue Chronik noch vorrätig. In dieser Chronik wurde schwerpunktmäßig die Entwicklung von Geisingen, aber auch der Ortsteile in den letzten fünf Jahrzehnten aufgeführt. Geisingen konnte zusammen mit Kirchen-Hausen 2014 die 1250. Wiederkehr der ersten urkundlichen Erwähnung feiern. Außerdem standen 40 Jahre Gemeindereform Pate, beim Buch die Ortsteile entsprechend in geraffter Form mit aufzunehmen.

Kirchen-Hausen hat 1994 ein Geschichtsbuch „Kirchen-Hausen, das Dorf und die Urkirche im Aitrachtal“ erhalten, das der Geschichtsverein herausgab. Das Buch ist bei der Ortsverwaltung noch vorrätig und kann erworben werden.

Drei Veröffentlichungen aus Gutmadingen

Der Heimatverein Gutmadingen, der 1996 gegründet wurde, hat immer noch das Ziel ein Geschichtsbuch herauszugeben. Aufwändig sind die Recherchen, die bisher zu drei Veröffentlichungen führten. Einmal das erste mit den Alemannischen Wörterbuch (Kosten 25 Euro) Dann das Buch „Gutmadingen im Blickpunkt der Presse“, (20 Euro) und seit diesem Jahr das interessante Buch der Kirchengeschichte (28 Euro) das die 800-jährige Geschichte der Pfarrei dokumentiert. Erhältlich sind die Bücher bei Hermann Kramer in Geisingen und Emil Kramer in Gutmadingen.

Leipferdingen wartet auf den zweiten Chronik-Teil

Leipferdingen hat ebenfalls mehrere Chroniken. Da gibt es die „alte Willimsky-Chronik“, wie sie Ortsvorsteher Jürgen Keller bezeichnet. Dann die neue Chronik, in der die 60er-Jahre bis heute dokumentiert sind, die als Teil 1 betitelt wird, ein Teil 2 ist derzeit in Bearbeitung. Die Bücher sind bei der Ortsverwaltung erhältlich.