Trotz der Pandemie hat der Um- und Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehauses gute Fortschritte gemacht. Hierüber konnte sich der Leipferdinger Ortschaftsrat bei einem Rundgang auf der Baustelle unter Führung von Kommandant Tobias Heizmann informieren.

Dabei wurden letzte Entscheidungen getroffen. Die weiße Fassade soll mit der Aufschrift „Feuerwehr Leipferdingen“ und dem Wappen von Feuerwehr und Ort gestaltet werden. Die Hofbefestigung erfolgt durch die Feuerwehr in Eigenregie. Ende Juni folgt die Stuhlauswahl für den Schulungsraum mit gleichzeitiger Neubeschaffung auch für den Bürgersaal.

1250-Jahrfeier in neuer Festhalle

Inzwischen richtet der Ortschaftsrat den Blick auf ein weiteres, wesentlich größeres kommunales Hochbauprojekt. Angestrebt wird, die 1250-Jahrfeier im Jahr 2028 in einer neuen oder grundlegend sanierten Festhalle zu begehen. Gewisse Planungsmittel stehen bereits zur Verfügung.

Ortsvorsteher Jürgen Keller erläuterte in der Sitzung den Weg zur Vorbereitung des Projekts. Sobald es die Pandemie zulässt, beabsichtigt er mit den Leitern der örtlichen Vereine und den Institutionen wie Schule und Kindergarten in Präsenz einen Workshop zur Erarbeitung der Bedarfsanalyse. Auf dieser Grundlage soll das Lastenheft für den zu beauftragenden Architekten erstellt werden. Möglichst soll 2022 über die Frage Neubau oder Sanierung entschieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtig ist dem Ortschaftsrat, dass die Brandschutzmaßnahmen an Festhalle und Grundschule zügig vorangehen und den Abschluss finden, bevor Festveranstaltungen wieder möglich sind. Die Arbeiten sollen in Abstimmung mit der Schul- und der Kindergartenleitung erfolgen.

Maler- und Trockenbauarbeiten vergeben

Inzwischen wurden die Malerarbeiten vergeben an die Firma Thomas Becker, Gutmadingen, für 23.354 Euro und der Trockenbau an die Hauch GmbH, Villingen-Schwenningen, mit 24.844 Euro.

Auf dem Friedhof haben Unterhaltsarbeiten stattgefunden. Es gilt nun, die Arbeiten an der Umfassungsmauer nach Entnahme der Abdeckplatten durchzuführen, um die Baumurnengrabanlage herstellen zu können.