Eine 24-jährige Frau war gegen 8.15 Uhr mit einem Audi A3, an welchem am Tag zuvor Sommerreifen montiert worden waren, auf der augenscheinlich winterglatten L 191 von Kirchen-Hausen in Richtung Engen unterwegs. In einer Rechtskurve kurz vor dem Anwesen „Immensitz“ geriet der Audi auf der glatten Straße ins Rutschen und auf den Gegenfahrstreifen, wo es zu einem heftigen Zusammenprall mit einem Lastwagen kam, dessen 70-jähriger Fahrer gerade in entgegengesetzter Richtung unterwegs war. In der Folge der Kollision wurde der Audi abgewiesen und krachte noch in die Leitplanken. Bei dem Unfall lösten sämtliche Airbags im Audi aus.

Unfallbeteiligte bleiben unverletzt

Trotz des schweren Unfalls mit rund 30000 Euro Schaden hatten die Audi-Fahrerin und der Mann im Lastwagen Glück und blieben nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Eine Rettungswagenbesatzung brachte die 24-Jährige vorsorglich zur weiteren Untersuchung in die Singener Klinik, nachdem diese noch an der Unfallstelle durch DRK-Ersthelfer versorgt worden war. Ein Abschleppdienst übernahm die Bergung des total beschädigten Audis und sorgte für den Abtransport des Wagens.

Straßenmeisterei reinigt Fahrbahn

Zeitgleich setzte ein eingetroffener Werkstattmeister der Halterfirma den beschädigten Lastwagen soweit instand, dass dieser bedingt weiterfahren konnte. Im weiteren Verlauf übernahm die zuständige Straßenmeisterei die Sicherung der erheblich beschädigten Schutzplanken, welche den Audi vor einem „Absturz“ in die angrenzende und tief abfallende Böschung bewahrt hatte. Zudem kümmerten sich die Einsatzkräfte der Straßenmeisterei um die Reinigung der durch den Unfall erheblich verschmutzten Fahrbahn.