Sämtliche Veranstaltungen waren auch für Vereine corona-bedingt untersagt, Veranstaltungen die einerseits den Kontakt pflegen, andererseits für die finanzielle Grundlage der Vereinsarbeit notwendig sind. Einige Vereine haben neue Wege beschritten, um den Kontakt zu Förderern und unterstützenden Mitgliedern zu pflegen und auch für Einnahmen zu sorgen.

Auf die Aktion „Fassbier kommt zu Dir“ des Musikvereins Kirchen-Hausen im Mai folgte nun eine zweite. Produkte aus Äpfeln in verschiedener flüssiger Form wurden angeboten und neben einer Abholstation auch wieder auf Vorbestellung nach Hause gebracht.

Mit rund einer Tonne Äpfel geht es in die Mosterei

Entlang der Aitrachtalstraße stehen zahlreiche Obstbäume, die in diesem Jahr einen guten Ertrag hatten. Dort machte sich eine stattliche Zahl von Mitgliedern, vorwiegend die Bläserjugend, ans Werk, schüttelte die Äpfel und las sie auf. Mit rund einer Tonne Äpfel ging es dann nach Hubertshofen in die Mosterei.

Man wollte aber nicht nur frischen Apfelsaft anbieten, sondern auch einen schon einige Tage alten Suser sowie vergorenen Saft, also Most. Die Feuerwehr Hubertshofen verfügte noch über einen beachtlichen Bestand an Most, da das Herbstfest in Donaueschingen ausfiel, bei dem die Wehr ihren Most normalerweise verkauft. Das kam den Kirchen-Hausener Musikern entgegen. Man tauschte einige Liter Apfelsaft gegen Apfelwein.

Zu Apfelsaft und Suser passt Zwiebelkuchen. Auch der wurde von den Musikern gebacken, der Teig und die Zwiebelmasse wurden gemeinsam hergestellt, die Kuchen dann zuhause gebacken und wieder in die Kirchtalhalle gebracht.

Gelungene Aktion trotz Regen

800 Liter Saft in allen Variationen wurden verkauft, sei es mit dem Lieferdienst ausgefahren oder bei der Kirchtalhalle abgeholt, unter Corona-Auflagen mit Mundschutz und Abstandsregelung. Das klappte auch bei Regen wunderbar und die Kunden freuten sich über diese zweite Aktion des Musikvereins. „Eine tolle Idee“, war die Resonanz, wie schon im Mai.