Die Realisierung einer Wohnanlage im Gebiet Schlemmersbrühl bestimmte die Tagesordnung der ersten Arbeitssitzung des neu gewählten Ortschaftsrates. Als Investor beabsichtigt die Wohnbau Hegau GmbH, welche das benötigte Gelände von privater Seite erworben hat, nördlich angrenzend an die Wendeplatte der Gauertstraße, beidseitig begrenzt durch den Gebäudebestand, drei größere, bis zu dreigeschossige Wohnhäuser und 16 kleinere Gebäude zu erstellen.

Dem Ortschaftsrat oblag es, über Änderungen des Bebauungsplanes als Empfehlungen an den Gemeinderat zu beschließen. Ortsvorsteher Christoph Moriz erläuterte eingangs die gegebene bauplanungsrechtliche Situation.

Der Planer, Karl Hermle aus Gosheim, empfahl in seinem Vortrag die Grundzüge des auf das Jahr 1999 zurückgehenden rechtsverbindlichen Bebauungsplanes beizubehalten, diesen jedoch im Sinne einer modernen Architektur, welche auch den aktuellen energetischen Anforderungen entspricht, weiter zu entwickeln. Eine Änderung von der bisherigen Festsetzung als Gewerbe, Misch-, und Wohngebiet in ein allgemeines Wohngebiet hielt er für sinnvoll.

Die größeren Häuser sollten dreigeschossig mit entsprechender Traufhöhe ausgebildet werden können. Zudem sollten abweichend vom bestehenden Bebauungsplan die Erschließungsstraßen eine sinnvollere Linienführung erhalten. Die empfohlene Konzeption fand die Zustimmung des Ortschaftsrates in der Form, dass bei den höheren Gebäuden eine so genannte Mussfestsetzung der Geschoßzahl erfolgt, während für die übrige Bebauung eine Kannfestsetzung gilt.

Peter Kühnle vom gleichnamigen Büro stellte seine Überlegungen zur Erschließung und Straßenplanung vor. Die Zufahrt ist von der Schlemmersbrühlstraße zwischen dem Autohaus Dörflinger und der Firma Stobbe vorgesehen. Bei den Erschließungsstraßen neigte er zu gemeinsamen Verkehrsflächen. Beim Ortschaftsrat stand jedoch die Verkehrssicherheit im Vordergrund, weshalb er sich einstimmig für Gehwege mit Randsteinführungen aussprach. Gewünscht wird vom Ortschaftsrat ein Grünordnungsplan. Zudem wird die Forderung, die Schlemmersbrühlstraße auszubauen, erneuert. Abschließend berichte Ortsvorsteher Moriz, dass die Erschließung des Baugebietes Bodenseestraße inzwischen ebenso abgeschlossen ist wie die vermessungsmäßige Bildung der Grundstücke.