„Seien Sie willkommen im neuen Wohnzimmer der Hauptstraße“, so begrüßte Holger Stoffler mit Ehefrau Daniela die vielen Gäste bei der Eröffnung der „Schmiede“ – der neuen Geisinger Adresse für Kunst und Kleinkunst in den ehemaligen Geschäftsräumen eines Optikergeschäfts.

"Eine kurze, aber intensive Zeit liegt hinter uns", sagte Holger Stoffler, "es hat viele helfende Hände gebraucht, die auch vorhanden waren, sei es aus den Familien oder Freunden. Viele unterstützende Worte bei der Geburt der Idee waren es letztlich, die uns ermuntert haben, das auf das Rentenalter einmal geplante Projekt vorzuziehen", so Stoffler weiter. Und man wollte ja nicht im leeren Raum sitzen, die Schaufenster waren seit einigen Wochen verhüllt und weckten Neugier. Es sei auch den Künstlern und Akteuren zu verdanken, die sich auf die Reise in die Schmiede begeben. Mitte Mai fand ein erstes Informationsgespräch mit Künstlern statt, woraus dann die Idee weiterentwickelt wurde.

"Ein ehemaliger langer Leerstand wird nun mit Leben erfüllt, es soll ein Ort der Wertschätzung von Künste und Künstler aller Art werden", erklärte Holger Stoffler. Die Idee des Ehepaares Stoffler ist es, vorwiegend Hobbykünstlern eine Chance zu geben, ihre Arbeiten zu präsentieren und zum Verkauf anzubieten. Man will aber auch eine Veranstaltungsreihe anbieten mit Kleinkunst, Musik, Gesang, Abende, Lesungen oder Kreativmittage.

Einen ersten Vorgeschmack auf das was in diesem Bereich angeboten werden kann, bot der Sonntag sieben Stunden lang. Musik, Gesang, Lesung Tanz, es war alles im Stundentakt dabei. Daniela und Holger Stoffler konnten viel Lob für die Idee einerseits, aber auch für die Gestaltung der Innenräume andererseits entgegennehmen. Alle äußerten sich sehr positiv über das neue Angebot an der Hauptstraße. Ob sich diese einmalige Idee auch langfristig hält, liegt nun an den Besuchern, an den Einwohnern, die das Projekt auch unterstützen. Dauerhaft drauflegen wollen die Stofflers nämlich nicht, es liegt an allen, etwas dagegen mit ihren Besuchen zu tun.