Ebenso konzentriert wie diszipliniert ackerte sich der Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss bei seiner jüngsten Sitzung durch den Entwurf des städtischen Haushaltsplans für das kommende Jahr. Der Etatplan, der vom Gemeinderat noch formell verabschiedet werden muss, sieht für das Jahr 2019 Investitionen in Höhe von rund 7,46 Millionen Euro vor. Geisingen wird, was den städtischen Kernhaushalt anbelangt, auch im kommenden Jahr ohne neue Schulden auskommen.

  • Gesamtstadt: Für die Gesamtstadt sieht der vom Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss behandelte Etatentwurf für das Jahr 2019 im Vermögenshaushalt Ausgaben in Höhe von 1,06 Millionen Euro vor. Größere Ausgabenposten entfallen dabei auf den Grunderwerb (450 000 Euro), Tilgungszahlungen (208 000 Euro), 21 Wandertafeln (105 000 Euro), ein Ersatzfahrzeug für den Bauhof (55 300 Euro) und das Budget für die Sanierung von Feldwegen (50 000 Euro).
  • Kernstadt: In der Kernstadt sieht der Vermögenshaushalt Ausgaben von rund 5,12 Millionen Euro vor. Große Kostenposten sind die Sanierung des Schulgebäudes I (1,14 Millionen Euro), die Sanierung und Erweiterung des Kindergartens Alte Gerbe (1,28 Millionen Euro), die Erweiterung und statische Verbesserung des Kindergartens Am Stadtgraben (368 000 Euro). Diverse Straßenbauprojekte schlagen mit Kosten in einer Spannbreite von 50 000 bis 791 000 Euro zu Buche.
  • Gutmadingen: Für den Stadtteil Gutmadingen plant der Vermögenshaushalt mit Ausgaben von insgesamt 196 000 Euro. Größte Kostenposten sind die Erneuerung des Rathausdaches (158 000 Euro) sowie Neubepflanzungen von Plätzen und Anlagen (28 500 Euro). Eine Verpflichtungsermächtigung stellt sicher, dass die Arbeiten zur Erweiterung und Erschließung des Baugebiets "Hinter Gärten II" im kommenden Jahr ausgeschrieben und vergeben werden können.
  • Kirchen-Hausen: Der investive Teil des Haushalts sieht für Kirchen-Hausen im kommenden Jahr Ausgaben von 183 000 Euro vor. Darunter fallen unter anderem Sanierungsarbeiten an den Brücken Weilerstraße (85 400 Euro) und Aitrachtalstraße (61 900 Euro) und eine neue Fahrradständeranlage an der Kirchtalhalle (15 700 Euro).
  • Aulfingen: Für den Stadtteil Aulfingen plant der Vermögenshaushalt im kommenden Jahr Ausgaben von 163 000 Euro. Größter Posten ist mit 72 700 Euro die Sanierung eines Teilabschnitts des Kirchwegs, gefolgt von der Umgestaltung der Einmündungen der Aitrachstraße in die Landesstraße mit 61 300 Euro. 16 000 Euro sind als Baukostenzuschuss für die Erweiterung des Sportplatzes vorgesehen.
  • Leipferdingen: In Leipferdingen sieht der aktuelle Entwurf des Vermögenshaushaltsplans Ausgaben von 743 400 Euro vor. Davon entfallen 493 000 Euro auf die Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses und 109 500 Euro auf das Aufbringen des Feinbelags in der Straße "Ob den Häusern". Für die Sanierung eines Klassenzimmers im Schulgebäude sind 30 000 Euro vorgesehen, für die Erneuerung von Fenstern am Gebäude Mühlenbach 33 700 Euro und am Lehrerwohnhaus 16 500 Euro.
  • Feuerwehr: Die gesamtstädtische Feuerwehr bekommt ein Budget von 125 000 Euro. Davon entfallen 95 000 Euro auf den laufenden Betrieb, der aus dem Verwaltungshaushalt gespeist wird, und 30 000 Euro auf Investitionen, die aus dem Vermögenshaushalt gespeist werden.