Die Sanierung und Erweiterung der Kindertagesstätte Am Stadtgraben wird kostspieliger als ursprünglich geplant. Bei den laufenden Umbaumaßnahmen sind Schäden an der Balkendecke über dem Obergeschoss im westlichen Teil des Gebäudes aufgetreten, die, wie Architekt Thomas Kreuzer dem Gemeinderat erläuterte, in dieser Form nicht absehbar waren. Weil sie statisch nicht funktioniert, muss die Holzbalkendecke erneuert werden.

Die Mehrkosten für diese zusätzliche Baumaßnahme belaufen sich laut Berechnungen auf rund 186 000 Euro. Die Gesamtkosten erhöhen sich damit auf rund 1,17 Millionen Euro. Durch die zusätzlich erforderlichen Maßnahmen für die statische Sicherung der bisherigen Deckenkonstruktion und den Einzug einer neuen Balkendecke verzögern sich die Bauarbeiten. Ob das gesamte Bauprojekt wie geplant bis zum Beginn des Kindergartenjahres 2019/20 abgeschlossen werden kann, steht derzeit noch nicht fest.

Der Geisinger Kindergarten Am Stadtgraben wird derzeit saniert und umgebaut. Gut zu erkennen: Der alte Anbau an der Westseite ist bereits abgebaut.
Der Geisinger Kindergarten Am Stadtgraben wird derzeit saniert und umgebaut. Gut zu erkennen: Der alte Anbau an der Westseite ist bereits abgebaut. | Bild: Schröter, Thomas

„Wir sind, als wir mit dem planmäßigen Rückbau einiger Wände im Obergeschoss begonnen haben, von den Schäden an der Deckenkonstruktion kalt erwischt worden“, erklärte Thomas Kreuzer. Erst während des Rückbaus der dünnen Wände und der Deckenverkleidung sei zu erkennen gewesen, dass die komplette Deckenkonstruktion nicht tragfähig sei und nur durch dünne Rahmenhölzer abgestützt war. „Die ganze Konstruktion funktioniert statisch nicht, sie drohte im wahrsten Sinne des Wortes aus den Fugen zu geraten, nicht zuletzt, weil eigentlich erforderliche Hauptträger teilweise nicht vorhanden sind“, erklärte Kreuzer. Die Rückbauarbeiten seien in der Folge eingestellt, kritische Stellen provisorisch abgestützt und eine Holzbaufirma mit Sicherungsmaßnahmen zur Aussteifung der Deckenkonstruktion beauftragt worden. Diese Sicherungsarbeiten seien mittlerweile abgeschlossen worden. Weil sie nicht tragfähig ist, müsse die Decke im weiteren Verlauf der Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten für den Kindergarten durch eine komplett neue Balkendecke ersetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus den Reihen des Gemeinderats wurde Kritik an der Informationspolitik der Stadtverwaltung laut. „Dass während der laufenden Bauarbeiten unvorhergesehene Schäden aufgetreten sind, haben wir seitens des Gemeinderats quasi per Zufall durch eine Nachfrage im Rahmen der Bürgerfrageviertelstunde bei der Gemeinderatssitzung am 16. Oktober erfahren. Es wäre mehr als angebracht gewesen, den Gemeinderat unmittelbar nach Auftreten der Komplikationen Ende September, Anfang Oktober zumindest kurz darauf hinzuweisen, dass Schäden aufgetreten sind, selbst wenn deren genauer Umfang und die damit verbundenen Mehrkosten zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau zu beziffern waren“, wandte sich CDU-Fraktionschef Hubert Seger an Bürgermeister Walter Hengstler. Ähnlich äußerten sich FW/FDP-Fraktionschef Paul Haug und Andreas Heidel (Aktive Bürger).

So soll der Anbau an den Geisinger Kindergarten „Am Stadtrgaben“ einmal aussehen.
So soll der Anbau an den Geisinger Kindergarten „Am Stadtrgaben“ einmal aussehen. | Bild: Thomas Kreuzer, Architektur-K

Gegen diese Kritik verwahrte sich der Bürgermeister. Er habe den Gemeinderat mit gesicherten Informationen, sowohl was den Umfang der Schäden als auch deren Behebung und die damit verbundenen Mehrkosten anbelangt, versorgen wollen. „Geplant war, den Gemeinderat bei der Sitzung am 16. Oktober möglichst ausführlich zu informieren. Das ist letztlich durch den Einwurf aus den Besucherreihen obsolet geworden“, erklärte der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Gemeinderat segnete – etwas anderes blieb ihm auch kaum übrig – die zusätzlichen Kosten für die Ertüchtigung der Holzbackendecke ab.

Auf Vorschlag von CDU-Stadtrat Thomas Uhrig soll geprüft werden, ob hier eventuell sogar ein Versicherungsfall vorliegt.