30 Jahre alt sind sie geworden, die Landfrauen von Gutmadingen. Der rührige Verein hat derzeit 86 Mitglieder. Bei der Generalversammlung in der Scheune in Gutmadingen wählten die anwesenden 56 Mitglieder einen neuen Vorstand. Hier gab es einige neue Gesichter im Führungsgremium. 

Als der Verein vor drei Jahrzehnten gegründet wurde, stand die Mitgliederzahl bei 27. Die Landfrauen sind für alle Frauen offen, was sich auch in der Mitgliederstruktur ausdrückt. Sie sind als hervorragende Gastgeber und Kuchenbäckerinnen bekannt, sei es beim Straßenfest oder auch beim Kramer-Fest. Bei beiden Veranstaltungen nimmt der Verein jedes Jahr teil, und vom wirtschaftlichen Erfolg geben die Landfrauen auch jedes Jahr etwas ab. In diesem Jahr soll das Projekt Elimu4Afrika von Roland Ketterer aus Pfohren sowie das Frauenhaus in Tuttlingen eine Spende erhalten.

„Sollte der Finanzminister die Landfrauen steuerlich benachteiligen, weil sie geschlechtsspezifisch nur auf Frauen ausgerichtet sind, und man deshalb auch Männer als Mitglieder aufnimmt, stehe ich gerne bereit“, sagte der stellvertretende Ortsvorsteher Thomas Becker, der den Landfrauen im Namen der Ortsverwaltung für ihr Engagement dankte. Allein für das Straßenfest haben die Mitglieder und Freunde 138 Kuchen gebacken, die auch reißenden Absatz fanden. Beim Kramer-Treffen Ende Mai im nächsten Jahr sind auch die Landfrauen wieder mit dabei.

Schriftführerin Claudia Kreuzer listete die Aktivitäten auf, neben Vorträgen und Besichtigungen wird auch Gymnastik angeboten. Edeltraud Hofacker vom Bezirksverband dankte den Gutmadinger Mitgliedern ebenfalls für ihr umfangreiches Engagement.

Bei den Wahlen wurden als Vorstandsteam Julitta und Andrea Vöckt wiedergewählt, neu ist Lisa Lippl. Hier schied Anita Ohnmacht aus. Bestätigt wurden Kassiererin Ute Becker sowie Schriftführerin Claudia Kreuzer, Beisitzer sind Steffi Bayha, Ann-Christin Keller, Anna-Maria Limberger und Sabine Keller.

Ausgeschieden sind Christiane Wolf und Viola Gebhardt als Beisitzerinnen, Kassenprüfer sind Viola Gebhardt und Isabell Huber. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wurden mit Präsenten verabschiedet, Anita Ohnmacht erhielt von Andrea Vöckt noch die silberne Landfrauenbiene.