Mit Beginn der Corona-Krise hat sich das Landratsamt Tuttlingen, zum Schutz von Bürgern und von Mitarbeitern, für die Schließung aller Abfallentsorgungsanlagen (Deponien, Wertstoff- und Grünguthöfe) für Privathaushalte entschieden.

Das Thema Grünschnittentsorgung hat mit Blick auf die momentane Situation in Deutschland nicht die oberste Priorität. Stand heute sind über 7252 Menschen in Baden-Württemberg am neuartigen Coronavirus erkrankt, Tendenz steigend. Daher die Bitte des Landratsamtes Tuttlingen an die Gartenbesitzer, Verständnis für diese besondere Situation aufzubringen und Ruhe zu bewahren. „Wer einen Garten hat, besitzt unter anderem die Möglichkeit, Grünabfälle zu kompostieren beziehungsweise zumindest für eine Übergangszeit zwischenzulagern. Von großen Ausholzprojekten wird abgeraten. Kleine Mengen von Grünschnitt können außerdem in der Biotonne entsorgt werden“, sagt dazu die Sprecherin des Landratsamts Tuttlingen, Julia Hager.

„Die Eindämmung der Pandemie hat derzeit oberste Priorität. Dazu gehört auch die Schließung der Entsorgungsanlagen. Nur so können soziale Kontakte vermieden und eine schnelle Ausbreitung der Krankheit verlangsamt werden“, so Julia Hager weiter.

Einen weiteren Nutzen sieht Amtsleiter Werner Damaschke außerdem für die Bienen. „Bienen brauchen Rückzugsmöglichkeiten und Nahrungsquellen. Kleine Ecken im Garten, wo nicht gemäht und Sträucher nicht geschnitten werden, können hier eine große Wirkung haben“, so Damaschke. „Nutzen wir die Chance und geben der Natur in unseren Gärten wieder etwas mehr Raum“. Ein positiver Nebeneffekt, den die Krise, trotz aller Unwägbarkeiten, mit sich bringen kann.

Weitere Informationen gibt es bei der Abfallberatung unter der Telefonnummer 07461/926 34 00 oder per E-Mail unter abfallberatung@landkreis-tuttlingen.de.