Festwetter? Nein, Kaiserwetter hatte der Musikverein Kirchen-Hausen beim viertägigen Fest anlässlich seines 60-jährigen Bestehens. Von Donnerstag bis zum gestrigen Sonntag schien die Sonne, der Umzug am Sonntag war wie vor zehn Jahren beim 50-Jährigen von hochsommerlichem Wetter geprägt.

Die sechs Dirigenten der Kapellen der Raumschaft Geisingen (von links): Ferenc Guti (Kirchen-Hausen), Rudolf Barth (Stadtmusik Geisingen), Alexander Mayer (Harmonie Gutmadingen), Tobias Heine (Aulfingen), Ines Hasenfratz (Donaumusikanten Gutmadingen) und Andreas Fluck (Leipferdingen) erhielten von Bürgermeister Walter Hengstler (rechts) ein Präsent.
Die sechs Dirigenten der Kapellen der Raumschaft Geisingen (von links): Ferenc Guti (Kirchen-Hausen), Rudolf Barth (Stadtmusik Geisingen), Alexander Mayer (Harmonie Gutmadingen), Tobias Heine (Aulfingen), Ines Hasenfratz (Donaumusikanten Gutmadingen) und Andreas Fluck (Leipferdingen) erhielten von Bürgermeister Walter Hengstler (rechts) ein Präsent. | Bild: Paul Haug

Nach dem hervorragenden Besuch zum Auftakt am Donnerstag wurde am Freitag gleich ein zweiter Höhepunkt organisiert: ein erneutes Gemeinschaftskonzert aller sechs Musikkapellen der Raumschaft Geisingen. Über 250 Musiker nahmen auf der großen Bühne im Schulhof Platz, gegenüber einige hundert Zuhörer, die sich dieses Konzert nicht entgehen lassen wollten. Unter abwechselnder Leitung der sechs Dirigenten spielten die Musiker Märsche oder auch Potpourris. Bürgermeister Walter Hengstler überreichte bei diesem Konzert an Jeanette Marquardt vom Musikverein ein Präsent der Stadt zum Jubiläum und gratulierte im Namen der Stadt. Der Musikverein Kirchen-Hausen sei, so Hengstler, ja festerfahren und festerprobt und er zollte dem Vorstand hierfür Respekt, auch dem jungen Vorstandsteam für die gelungene Organisation des viertägigen Jubiläums. Er überreichte ferner den Dirigenten ein Präsent. Dies sind Ines Hasenfratz (Donaumusikanten Gutmadingen), Stadtmusikdirektor Rudolf Barth (Stadtmusik Geisingen, er führte durch das Programm), Alexander Mayer (Harmonie Gutmadingen) Andreas Fluck (Polyhymnia Leipferdingen) Tobias Heine (Aulfingen) und Ferenc Guti (Musikverein Kirchen-Hausen).

Blick auf die Ehrengäste (von links): Bezirksvorsitzender Thomas Zepf, Fabian Setz, Verbandspräsident Heinrich Glunz, Ehrenmitglied Bernhard Villringer, Christoph Moriz, Bürgermeister Walter Hengstler und ganz rechts Ehrenvorsitzender Franz-Josef Elsässer.
Blick auf die Ehrengäste (von links): Bezirksvorsitzender Thomas Zepf, Fabian Setz, Verbandspräsident Heinrich Glunz, Ehrenmitglied Bernhard Villringer, Christoph Moriz, Bürgermeister Walter Hengstler und ganz rechts Ehrenvorsitzender Franz-Josef Elsässer. | Bild: Paul Haug

Stadtmusikdirektor Rudolf Barth betonte, dass die Bläserschule für die Ausbildung des Nachwuchses Räume benötige. Vor zehn Jahren fand in Kirchen-Hausen schon einmal dieses Gemeinschaftskonzert statt und Barth ließ alle Musiker aufstehen, die damals noch nicht dabei waren. Mehr als die Hälfte erhob sich von den Plätzen, was die intensive Jugendarbeit der Vereine zusammen mit der Bläserschule widerspiegelt.

Den Umzug führte der Jubelverein unter der Leitung von Ferenc Guti an. Nur wenige Minuten nach dem Umzug waren die Aktiven erneut aktiv, aber hinter der Theke und in der Küche. Eine enorme Leistung der Vereinsmitglieder.
Den Umzug führte der Jubelverein unter der Leitung von Ferenc Guti an. Nur wenige Minuten nach dem Umzug waren die Aktiven erneut aktiv, aber hinter der Theke und in der Küche. Eine enorme Leistung der Vereinsmitglieder. | Bild: Paul Haug

Bürgermeister Hengstler betonte, dass man erneut feststellen könne, welch tolle Arbeit in der Blasmusik in der Region Geisingen geleistet werde. Nach dem Konzert ging‘s im Zelt weiter, auch dort war wieder kaum ein Platz zu finden. Die Trachtenkapelle aus Stetten sorgte für mächtig Stimmung am Freitagabend. Am Samstagabend fand dann „Rock‘n Blasmusik“ statt, auf der Bühne standen die Cobrass und OB8BLECH.

Wenn das Patenkind feiert, darf der Pate nicht fehlen. Der Musikverein aus dem benachbarten Zimmern war mit von der Partie beim Jubiläum in Kirchen-Hausen und spielte am Abend noch im Zelt zur Unterhaltung auf.
Wenn das Patenkind feiert, darf der Pate nicht fehlen. Der Musikverein aus dem benachbarten Zimmern war mit von der Partie beim Jubiläum in Kirchen-Hausen und spielte am Abend noch im Zelt zur Unterhaltung auf. | Bild: Paul Haug

Die Helfer des Vereins hatten nicht viel Zeit bis zum Sonntagmorgen, um das Zelt wieder herzurichten. Denn am Vormittag fand ein Festgottesdienst mit Pfarrer Adolf Buhl statt. Danach ging es gleich wieder in die Vollen. Sowohl die meisten Gottesdienstbesucher wie auch zusätzliche Besucher machten vom Speisenangebot des Vereins Gebrauch, andere Helfer wie auch die Feuerwehr hatten die nächste Aufgabe vor sich: den Umzugsweg abzusperren und dort die notwendigen Vorkehrungen zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei hochsommerlichem Wetter zogen die Kapellen des Bezirks V Blasmusikverbandes durch die Straßen vom Lindenbaum bis zum Festzelt. Die Musiker suchten beim Aufstellungsplatz Schattenplätze bis zum Beginn des Umzuges, genauso suchten die meisten Zuschauer Plätze im Schatten von Gebäuden oder Bäumen. Im Zelt spielten noch die Stadtkapelle Blumberg und der MV aus Zimmern zur Unterhaltung auf.