Vier stehen an: die närrischen Gottesdienste. Was bei Narrentreffen schon lange üblich ist, hat sich in Geisingen schon an die zwei Jahrzehnte etabliert und seit einigen Jahren auch in den Ortsteilen. Im Kirchtal noch nicht so lange, erst, seit Pfarrer Adolf Buhl auch für diese Gemeinden verantwortlich und zuständig ist.

Närrische Gottesdienste, was kann man darunter verstehen? Die meisten Besucher kommen im Häs, sei es nun ein offizielles Häs der Zunft, vom Narren- und Elferrat bis zu den Traditionsfiguren, ohne Maske und Scheme natürlich. Andere Besucher sind teilweise mehr oder weniger närrisch gekleidet, jedem so wie es gefällt. Die Ministranten haben keine Ministrantenkleider, sondern irgend ein Fasnachtshäs an, lediglich der Pfarrer trägt sein Meßgewand. Der Altar ist närrisch dekoriert, meist ist ein kleiner Narrenbaum irgendwo im Altarraum.

Die Fasnet, gehört sie in die Kirche oder nicht? Die Fastenzeit beginnt nach der Fasnet am Aschermittwoch, und ein Narr ist auch ein Mensch, ein Mensch, der oft die Wahrheit sagt. Sei es nun verdeckt, also wenn er sein Gesicht hinter eine Maske verbirgt und manch einem dann etwas aufsagt, oder auch von Gesicht zu Gesicht. Da hat auch der Pfarrer die Gelegenheit eine närrische Predigt zu halten. In den letzten Jahren haben die drei Pfarrer, die in Geisingen die Narrenmesse zelebrierten, Paul Dieter Auer, danach Matthias Schneider und nun Adolf Buhl, den Besuchern oft den Narrenspiegel vorgehalten. In Versform bei der Narrenmesse, da läßt sich dies leicht vollziehen, und kaum einer nahm es dem Pfarrer krumm, dass er vom Ambo aus närrisch gewürzt die Predigt hielt. Wer dies aber von vorneherein nicht verträgt, und sich auch nicht damit anfreunden kann, dass Narren im Häs in der Kirche sind und statt der Orgel die Narrenkapellen spielen, kann dies aber auch meiden. Die Narrengottesdienste sind am Sonntag, 17. Februar, um 8.30 Uhr in Gutmadingen, um zehn Uhr in Kirchen-Hausen, am Samstag, 23. Februar um 18.30 Uhr in Geisingen und am Sonntag, 24. Februar, um 10 Uhr in Aulfingen. In Leipferdingen fand die Narrenmesse bereits statt.