Mit den Arbeiten für die Sanierung des Schulgebäudes I der Grundschule wurde begonnen. Das Baugerüst steht, in der nächsten Woche wird mit dem Abbruch der Faserzementplatten auf der Nordseite begonnen. Möglichst viele Arbeiten, die sowohl den Schulbetrieb beeinträchtigen, als auch für die Gesundheit der Schüler negativ werden könnten, sollen während den Pfingstferien durchgeführt werden. Ab Anfang Juli beginnen die Arbeiten für die Erneuerung der Nordfassade sowie der Erneuerung von Fenster.

Ein Teil des Gebäudes wurde hinsichtlich Brandschutz bereits ertüchtigt, ein Teil fehlt noch. Deshalb sind auch einige Klassenzimmer gesperrt, sie dürfen nicht benutzt werden. Nach den Sommerferien ziehen drei Klassen aus dem Gebäude I ins Gebäude III, damit die restlichen Brandschutzmaßnahmen durchgeführt werden können. In diesem Gebäude wurde inzwischen der Chemieraum ausgeräumt. In verschiedenen Räumen müssen die Decken brandschutzmäßig ertüchtigt werden, wie Architekt Thomas Kreuzer in einer Sitzung des Gemeinderates erläuterte. Rund 2,2 Millionen Euro sind für die Sanierung des Gebäudes I erforderlich. Ab Februar erfolgt die Sanierung des Ostteils des Gebäudes I.

Ein Kostenschwerpunkt ist der Bereich Technik, von der Heizung bis zur neuen Installation von Strom- und EDV-Kabel sowie einer Amok-Warnung. Nach der Sanierung des Bauabschnittes I folgt Bauabschnitt III, für den eine Zuschusszusage vorliegt. Dort stehen Brandschutzmaßnahmen, Rettungswege und das undichte Dach an.