Wer Pfarrbüro Leipferdingen sagt, meint Gisela Raus. Sie ist fast eine Institution der kirchlichen Verwaltung im Aitrachtal von Leipferdingen bis Kirchen-Hausen und Hintschingen. Bald muss man sagen, sie war eine Institution: Nach 31 Jahren Arbeit im Pfarrbüro endet Ende Juli ihre Tätigkeit. Sie tritt im Alter von 62 Jahren in den Ruhestand, aber nur im Pfarrbüro. In der seelsorgerischen Arbeit in Kirchen-Hausen ist sie nach wie vor präsent. Sie ist Lektorin, Kommunionhelferin, Mitglied des Gottesdienstteams, und sie leitet darüber hinaus seit 27 Jahren die katholische öffentliche Bücherei in Kirchen-Hausen.

  • Die Nachfolgerin: Die neue Pfarrsekretärin ist Bianca Weber aus Gutmadingen. Die 44-Jährige stammt ursprünglich aus Hochemmingen. Sie wohnt seit 2009 in Gutmadingen, ist in Gutmadingen Mitglied des Wortgottesfeier-Team (WGF) wie Gisela Raus in Kirchen-Hausen. Darüber hinaus verbindet beide auch ein weiteres Hobby, die Fasnet. Gisela Raus ist seit vielen Jahrzehnten Narrenmutter von Kirchen-Hausen, Bianca Weber sitzt seit 2012 im Präsidium der Schwarzwälder Narrenvereinigung und ist in Gutmadingen für das Narrenblatt verantwortlich. Außerdem ist sie Mitglied im katholischen Kirchenchor.
  • Präsenz vor Ort: „Mit dem Wechsel im Pfarrbüro ändert sich nur personell die Besetzung, der Vor-Ort-Posten der Kirchengemeinde wird beibehalten“, unterstrich Pfarrer Adolf Buhl. Auch nach dem Tod von Pfarrer Reinhold Kalka ließ Pfarrer Adolf Buhl das Büro in Leipferdingen. In Geisingen ist zudem noch Anni Mayer als Sekretärin im Pfarrbüro tätig, sie ist für Geisingen und Gutmadingen zuständig. „Als kurzer Weg und Ansprechpartner für die Katholiken sind die zwei Büros zu verstehen“, unterstrich Pfarrer Adolf Buhl. „Ich kann in zwei Monaten der Einarbeitung in das umfangreiche Arbeitsgebiet nicht sofort alles wissen, was Gisela Raus in 31 Jahren an Erfahrung angesammelt hat“, betonte Bianca Weber. Man muss ja auch einmal die Menschen kennenlernen, Gisela Raus brauchte kaum jemand nach dem Namen zu fragen, weil sie fast jeden kennt. Für Gisela Raus war es immer wichtig, für jeden ein offenes Ohr zu haben, wenn jemand mit einem persönlichen Anliegen kam.
  • Die Zukunft: Wie es mit dem Pfarrbüro einmal weitergeht, wenn die neue Pastoralkonzeption des Erzbischofs umgesetzt wird, mit dem Ziel, die Pfarrer von Verwaltungsarbeit zu entlasten aber auch um Kosten zu sparen, ist noch offen.
  • Kirchenfest: Am kommenden Sonntag, 21. Juli, wird in Kirchen-Hausen das „Patrozinium unserer lieben Frau vom Berge Karmel“ gefeiert. Im Anschluss an den Gottesdienst, der um zehn Uhr beginnt, erfolgt noch eine Verabschiedung von Gisela Raus, außerdem lädt die Pfarrgemeinde Kirchen-Hausen zum gemütlichen Beisammensein in den Pfarrgarten mit Bewirtung und musikalischer Unterhaltung durch die Bläserjugend ein. Der Erlös kommt der Orgelrenovation zugute.