Der Fußballschule Geisingen gehen die Spieler aus. Nachdem man in der laufenden Runde bei der A-Jugend die in die Landesliga aufgestiegen ist, den Spielbetrieb nur mit einer Spielgemeinschaft mit Tengen/Watterdingen aufrecht halten kann, zeichnet sich das gleiche Bild für die neue Saison auch bei der B-Jugend ab. Hier laufen, wie Jugendkoordinator Nikolai Haves bei der Hauptversammlung im Geisinger Clubheim mitteilte, Gespräche ebenfalls mit Tengen-Watterdingen. Durch die Kooperation mit Tengen-Watterdingen ergeben sich Änderungen am rollierenden System der Trainings- und Spielorte. Bis zu dieser Kooperation wechselten die Mannschaften in den fünf Vereinen der Region Geisingen, unter Berücksichtigung der Hegaugemeinden sind dort und in Hegaunähe, in Leipferdingen/Aulfingen diese Mannschaften zu finden. Dies bedeutet, dass in einer der anderen Gemeinden ein Jahr keine Jugendmannschaft der Fußballschule trainiert und spielt.

Bei der Versammlung, die Volkhard Ohnmacht zum letzten Mal leitete, wurde der sportlich größte Erfolg in der Region Geisingen, der Aufstieg einer A-Jugend in die Landesliga, besonders hervorgehoben. 106 Aktive Jugendliche von der E- bis zur A-Jugend hat die Fußballschule, die in sieben Mannschaften spielen und trainieren.

Jungendkoordinator Nikolai Haves ging ausführlich auf den Spielbetrieb ein. Elf Trainer betreuen die Jugendlichen, insgesamt wurden 120 Rundenspiele absolviert. Erfolgreich lief auch die Hallensaison in diesem Winter. In der nächsten Saison 2019/2020 ist die E-Jugend in Gutmadingen, alle drei Betreuer kommen aus Gutmadingen. Eventuell können sogar vier Mannschaften gebildet werden. Wo die D-Jugend in der nächsten Saison zuhause ist, ist noch offen, die C-Jugend ist dann in Kirchen-Hausen, die B-Jugend vermutlich in Tengen/Watterdingen, sofern die Kooperation auch bei dieser Mannschaft zustande kommt, und die A-Jugend voraussichtlich in Aulfingen oder Leipferdingen.

„Die Kassenlage der Fußballschule ist dank vieler Spenden und dem deutlich erhöhten Vereinszuschuss der Stadt positiv“, wie Winfried Weiler berichtete. Bürgermeister Walter Hengstler dankte im Namen der Stadt den Verantwortlichen in der Fußballschule für die umfangreiche Jugendarbeit.

Aus dem Vorstand mussten einige Akteure verabschiedet werden. Winfried Weiler nahm die Verabschiedung mit einem Präsent vor. Michael Waldvogel für den SV Leipferdingen, Volkhard Ohnmacht für den FC Gutmadingen sowie Jugendleiter Sandro Pinna gaben ihre Ämter im engeren Vorstandsteam ab.

Nachfolger für den SV Leipferdingen wurde Christopher Frank, und für Volkhard Ohnmacht Stefan Reiser. Im Amt bestätigt wurde für Kirchen-Hausen Michael Gronmayer. Ausgeschieden aus dem Beirat ist ferner Heinrich Ohnmacht, dessen Amt übernimmt künftig Volkhard Ohnmacht. Nicht besetzt werden konnte dagegen das Amt des Jugendleiters, man sucht diesbezüglich weiter und wird die Person in einer außerordentlichen Versammlung bestätigen.

In der Versammlung wurde auch der Stand der Planungen und Untersuchungen für einen Kunstrasenplatz angesprochen. „Nach den Grundwasserbeobachtungen laufen derzeit die Planungen“, betonte Bürgermeister Hengstler.