Der neue Gutmadinger Mehrgenerationenplatz, der einzige seiner Art in der Region Geisingen, ruht derzeit. Kinder und Erwachsene dürfen ihn derzeit nicht betreten, er ist eingezäunt. Und das hat seinen guten Grund, nach der Modellierung des Geländes und der Einsaat musste man immer wieder feststellen, dass trotz Schilder Unbekannte durch die Baustelle gelaufen sind, und ihre Fußabdrücke hinterlassen haben. Und das waren meist keine Kinder, die eventuell das Schild "Betreten verboten" nicht lesen konnten, sondern größere Zeitgenossen. Aus diesem Grund wurde der Platz vollständig mit einem Bauzaun gesichert.

  • Das Fest: Der Einweihungstermin rückt näher, in der jüngsten Ortschaftsratsitzung informierte Ortsvorsteher Norbert Weber den Stand der Planung für das Einweihungsfest. "Das Fest findet am Sonntag, 19. Mai statt. Es wird ein Fest für alle, und der Erlös der Veranstaltung soll der Kirchenrenovierung zugutekommen", erklärte der Ortsvorsteher. Beginn ist um elf Uhr mit der offiziellen Übergabe auf dem Platz, diese werden wie bei der Einweihung des sanierten Gemeinschaftshauses die Bläserjugenden der beiden Musikvereine gemeinsam umrahmen. Nach diesem offiziellen Teil findet ein öffentliches Fest ab 12 Uhr statt. Die Kramer-Freunde stellen hierfür Pavillons zur Verfügung, die Bewirtung übernehmen Mitglieder des Ortschaftsrates zusammen mit Mitgliedern des Pfarrgemeindeteams. Hierfür, so Ortsvorsteher Norbert Weber, findet demnächst noch ein Abklärungsgespräch statt. Sollte das Wetter schlecht sein, ist geplant, die Bewirtung in die ehemalige Pausenhalle zu verlegen. Man ist dann doch näher am Platz, als wenn man die Veranstaltung ins Gemeinschaftshaus verlegt.
Der erste Arbeitseinsatz fand am 5. September 2018 statt. Der Humus wurde in Eigenleistung abgeschoben, danach wurde die Wasserzuführung ebenfalls in Eigenleistung hergestellt.
Der erste Arbeitseinsatz fand am 5. September 2018 statt. Der Humus wurde in Eigenleistung abgeschoben, danach wurde die Wasserzuführung ebenfalls in Eigenleistung hergestellt. | Bild: Paul Haug
  • Informationstafel: "Ein Schild muss noch angefertigt und angebracht werden, dass das Projekt aus dem ELR-Programm bezuschusst wurde", führte Huber weiter aus. Der Standort des Schildes wird vom Ortschaftsrat noch festgelegt.
Einige Wochen sah der Platz aus wie eine Mondlandschaft, dann sah man aber Tag für Tag den Fortschritt.
Einige Wochen sah der Platz aus wie eine Mondlandschaft, dann sah man aber Tag für Tag den Fortschritt. | Bild: Paul Haug
  • Benefizkonzert: Bereits am Vorabend, Samstag, 18. Mai, laden die Gässlihuper zum Jubiläums- und Benefizabend ins Gemeinschaftshaus ein, auch der Erlös dieser Veranstaltung geht an die Pfarrgemeinde für die Kirchenrenovierung. Die Gässlihuper spielen am Sonntagnachmittag zur Unterhaltung auf. "Geplant ist auch ein Auftritt des Kindergartens am Nachmittag, hierfür laufen ebenfalls die Gespräche mit der Kindergartenleitung", so Weber.
Das könnte Sie auch interessieren
So sah der Platz bis zum 2. September aus: Rasen, einige Spielgeräte und anlässlich des Kirchenfestes wurde ein Kinderkarussell aufgestellt. Leider regnete es an diesem Tag.
So sah der Platz bis zum 2. September aus: Rasen, einige Spielgeräte und anlässlich des Kirchenfestes wurde ein Kinderkarussell aufgestellt. Leider regnete es an diesem Tag. | Bild: Paul Haug
  • Letzte Arbeiten: Bis zur Einweihung müssen noch einige Restarbeiten ausgeführt werden, etwa die Holzbohlen für Bänke und die kleine Brücke, dies erfolgt in Eigenleistung durch Gutmadinger Bürger. Die Rasenflächen sind hergerichtet und wurden im Herbst noch eingesät, man hofft, dass das Gras dann im Frühjahr gut anwächst, damit der Platz dann von den Kindern auch bald genutzt werden kann. Das Wasser, das vom Kirchenbach kommt, plätschert bereits durch das Bächlein auf dem neuen Platz. Die Beleuchtung soll ebenfalls installiert werden, die entsprechenden Leerrohre und Leitungen wurden bereits verlegt, die Installation erfolgt in Eigenleistung. Im Bereich des Wassertretbeckens muss noch ein Handlauf angebracht werden, die Ausfertigung aus Edelstahl mit über 2000 Euro ist dem Ortschaftsrat jedoch zu teuer, man entschied sich für eine verzinkte Ausführung, die dann mit entsprechender Farbe noch zusätzlich geschützt wird.