Auch das Rahmenprogramm kann sich sehen und hören lassen: Traditionell bietet das Geisinger Straßenfest eine Reihe von Aktionen und Auftritten von verschiedenen Akteuren. Seien es Tanz, Musik oder auch Magie. Dafür stehen auf der Festmeile drei Bühnen zur Verfügung.

Auf der Hauptbühne gegenüber vom Rathaus findet am Freitag der Bieranstich statt, ab 19.30 Uhr spielt hier die Bregi-House Band. Am Samstag, 13. Juli, tritt ab 15 Uhr das Bläserschul-Vororchester auf, ab 16.15 Uhr die Tanzschule Ellis TanzRaum und ab 20 Uhr schon traditionell die Crazy Room. Am Sonntag, 14. Juli, spielt ab 11.30 Uhr das Jugendblasorchester Geisingen, ab 14 Uhr die Bari-Combo und ab 18 Uhr die Geisinger Siitätrißer und Ech.

Auf der kleineren Bühne I (in der Nähe des Geschäftes Hemens) tritt am Samstag um 16 Uhr der Kindergarten Gutmadingen, ab 16.30 Uhr die Bläserklasse Geisingen und ab 17 Uhr die Guggenmusik K 13 auf, am Sonntag ist wieder Zauberer Zappo alias Peter Engelhard in Geisingen. Auf der Bühne I um 14 und 15 Uhr. Ab 16 Uhr sind die Tschägädies und ab 17 Uhr die Blockflötengruppe der Bläserschule in Aktion.

Auf der Bühne II (beim ehemaligen Schlecker) zeigen die Shymmischwestern einen orientalischen Tanz, ab 15.30 Uhr ist ein Drehorgelevent, ab 16 Uhr tritt Holger Stoffler auf und ab 17 Uhr Jo Baca. Am Sonntag ab 12 Uhr Holger Stoffler, um 13 und 16 Uhr Zauberer Zappo, um 14 Uhr der Kindergarten Gerbe, und um 15 und 17 Uhr Tschägädies.

In der Schmiede ist eine Fotoausstellung mit historischen Bildern nach dem Motto: Gestern – heute – morgen?. Da Kasperletheater der Sparkasse gastiert vor der Sparkasse am Samstag 16.00, 17.00 und 18.00 Uhr, am Sonntag um 13.00, 14.00, 16.00 und 17.00 Uhr.

Sie nehmen teil

Fecht- und Turnerschaft, Kinderschminken am Sonntag; Donaumusikanten Gutmadingen, Bayrisches Bierzelt auf dem Postplatz mit Fleischkäs, Weißwurst mit Brezel, Salatteller, Steakwecken und nur am Sonntag Schweinebraten mit Spätzle; Jugendclub Geisingen, American Football; Anglervereinigung Geisingen, Verkaufsstand mit Calamaris, Fischknusperle, Champignons im Bierteig, jeweils mit selbstgemachter Knoblauchsauce sowie Heringswecken; Landfrauen Gutmadingen, Kaffeespezialitäten, Tee, Kuchen, Sekt und Wein; Kindergarten Stadtgraben, Bio-Eis; Feuerwehr und Sportverein Aulfingen, Longdrinks, Bowle; Stadtmusik Geisingen und Förderverein, Biertheke, Weinstand, Fleisch vom Smoker, am Sonntag Kaffee und Kuchen; Jugendblasorchester Geisingen, Häng Dich rein; Kindergarten Aulfingen, Crêpes; Grundschule Geisingen, nur Samstag Selbstgebasteltes, Löwenzahnhonig; Kirchenbauverein Geisingen, Weinstand; Narrenzunft Grünwinkel, gerauchte Bratwurst, Bierrettich, Maultaschen, Salatteller und am Sonntag Rinderrouladen; Hospizgruppe Geisingen, Samstag und Sonntag Bücherflohmarkt; Feuerwehr Geisingen, Grillwurst, Losstand und Schießbude; Musikverein Aulfingen, Liköre, Bierstand und Dünne; Sportverein Geisingen, Schnitzel, Bratwürste, Tombola; Bläserjugend Kirchen-Hausen und Hegering, gerauchte Wildschweinbratwürste, Wildschweinfleischkäse, Samstag und Sonntag Wildschweingulasch mit Rotkraut; Narrenverein Krähenloch und FC Gutmadingen, Bierstand; Musikverein Harmonie Gutmadingen, Bergwerksstollen, Bergmannsteak, Grillwurst, Toast, Wilde Kartoffeln.

Außerdem sind beim Geisinger Straßenfest noch die Bäckerei Klausmann, Domes Bar, die Pizzeria Hislibeck und die Schmiede dabei. (ph)

Auf die Schnapszahl einen Bergmanngeist

40 Jahre Straßenfest Geisingen mit der 22. Auflage des Urstraßenfestes der Baar. Das Logo „die schönste Festmeile der Region“, ist rund um Geisingen zu lesen. Vor 40 Jahren zum ersten Mal organisiert, inzwischen oft kopiert, viele Male schon tot geredet und doch immer noch attraktiv. Das heutige Straßenfest ist nur noch zum Teil das, was es vor vier Jahrzehnten war, zieht aber immer noch Massen von Besuchern an und hat trotz vieler Veränderungen sein Flair behalten.

Gut bestückte Festmeile

Auf einer Festmeile von rund 300 Metern der Hauptstraße entlang warten fast zwei Dutzend Lauben, Stände und Gasthäuser auf Besucher. Die Teilnehmerzahl hat sich in den letzten Jahren stabilisiert. Die Vereine und sonstigen Teilnehmer haben sich intensiv auf das Straßenfest vorbereitet, wenn es auch für viele Routine ist, ist es immer wieder eine neue Herausforderung für jeden Verein. Vom Angebot der Vereine mit den Verkaufsständen und Lauben ist das Straßenfest immer noch etwas Besonderes. Pommes oder eine Wurst gibt es mehrfach, aber wenn es an Spezialitäten geht, ist Einmaligkeit angesagt.

Kreative Kulinarik

Der Verein, dessen Verantwortlicher ein besonderes Angebot kreiert hat und serviert, und dies dann auch von den Besuchern angenommen wird, ist und bleibt das Angebot dieses Vereins. Kopiert wird es nicht, dies ist ein ungeschriebenes Gesetz. Da ist Kreativität gefragt, etwas Neues auszuprobieren und dann abzuwarten, ob es auch den Geschmack des Publikums trifft. Wenn ja, gibt es dieses Angebot auch beim nächsten Straßenfest, wenn nein, dann war es einmalig. Spezialitäten gibt es genug, hier als Fingerfood in vielfacher Form und Geschmacksrichtung, dort ein komplettes Essen. Auch in flüssiger Form gibt es eine bunte Auswahl an Getränken und Drinks, mit und ohne Alkohol.

Organisatorisches

Da die Donaubrücke gesperrt ist, sollte von Donaueschingen her die Zufahrt über Drei Lärchen – Wartenberg genutzt werden. Von Immendingen her läuft es am besten über die Gemeindeverbindungsstraße (Tuttlingerstraße) am ehemaligen Zementwerk vorbei. Die innerörtlichen Straßen sind mit Halteverbot versehen, das auch kontrolliert wird. Parkplätze sind auf dem Espen, im Bereich der Festhalle, in der Wildtalstraße und bei der Firma Pajunk. Der Festbetrieb ist am Freitag von 18 bis 3 Uhr, am Samstag von 15 bis 3 Uhr und am Sonntag von 11 bis 24 Uhr. Da die Hauptstraße gesperrt ist, wird der Verkehr in Einbahnregelung umgeleitet. Von Ost nach West über die Karl-Hall-Straße, in umgekehrter Richtung über die Donau-straße. (ph)