Bei vorausgesagtem gutem Wetter können sie weit über 500 amerikanische Autos und 150 Motorräder aus der Nähe bestaunen. Veranstalter des Treffens ist in diesem Jahr erstmals der Sportverein 1920 TuS Immendingen, der den Gründer und langjährigen Initiator Michael Flum bei der aufwändigen Organisation unterstützt.

Einige tausend Besucher bestaunen beim neunten American Car und Bike Meeting über 500 amerikanische Autos und 150 Motorräder.
Einige tausend Besucher bestaunen beim neunten American Car und Bike Meeting über 500 amerikanische Autos und 150 Motorräder. | Bild: Jutta Freudig

Beim zehnten Meeting erwarten die Besucher wieder zahlreiche Highlights rund um die Welt der amerikanischen Fahrzeuge. Erstmals wird ein 1934er Dragster bei der Schau dabei sein. Der Rennwagen hat 900 PS.

Plätze und Straßen gesperrt

Die Vorbereitungen für die hinsichtlich der Besucherzahl größte Veranstaltung in der Gemeinde Immendingen sind in der heißen Phase. Erste Absperrungen von Plätzen wurden bereits vorgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Meeting selbst, das am Sonntag zwischen 9 und 17 Uhr stattfindet, wird es neben Sperrungen aller Parkplätze am Rathaus und der Donauhalle auch Straßensperrungen geben. Diese gehen über die reine Ausstellungfläche auf der Hindenburg- und Jahnstraße, dem Schlossplatz, der Donauhallenwiese und dem gesamten Schulgelände hinaus – betroffen ist hauptsächlich die Bachzimmerer Straße.

Interessante US-Fahrzeuge

Wer am Sonntag zum zehnten Meeting kommt, kann laut Michael Flum wieder den Blick auf eine große Zahl von amerikanischen Fahrzeugen der Autobauer Chevrolet, Pontiac, Ford, Dodge, Oldsmobile, Corvette, Hummer sowie US-Cars vieler anderer Marken werfen. Die Modelle reichen von Straßenkreuzern über Sportwagen, Vans, Pickups und Dragster bis zu Oldtimern, sogar aus den 20er und 30er Jahren.

Über 500 Fahrzeuge werden bei dem Treffen erwartet.
Über 500 Fahrzeuge werden bei dem Treffen erwartet. | Bild: Jutta Freudig

„Bei den Dragstern ist in diesem Jahr erstmals ein 1934er Willys Woody Wagon mit 900 PS dabei“, erzählt Flum. „Dessen schnellster Lauf bisher waren 8,59 Sekunden auf einer Viertel Meile, was 402 Metern entspricht.“ Das Fahrzeug wird bei der zehnten Schau innerhalb einer eigenen Schau vorgestellt.

Großes Programm

Neben der Ausstellung mit US-Cars und Motorrädern planen die Organisatoren wieder verschiedene Wettbewerbe. Bei einem dieser „Contests“ geht es darum, welcher Motor den besten Sound auf die Straße bringt. Die Entscheidung über den Sieger treffen jeweils die Besucher durch ihren Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgezeichnet werden auch die ältesten, die neuesten, die PS-stärksten, die originellsten sowie die Fahrzeuge, die die weiteste Anreise hatten. Viele Teilnehmer des Meetings nehmen hunderte Kilometer auf sich, um nach Immendingen zu kommen. Bei ausländischen Autobesitzern führen die Schweizer, aber auch Österreicher oder Franzosen sind mit von der Partie. Die Sieger der Wettbewerbe erhalten jeweils eigens für das Meeting kreierte Pokale.

Extras auf Händlermeile

Auch beim zehnten US-Car-Treffen wird es wieder eine Händlermeile geben, auf der Accessoires rund um den „American way of drive“ (amerikanische Art des Fahrens) erhältlich sind und die von den Besuchern stets gut angenommen wird. Für die zum Meeting passende, stylisch amerikanische Musik sorgt die Rock ‚n‘ Roll Band „Ballroom Stompers“. Die Bewirtung der Besucher übernimmt der TuS wieder auf dem Schulhof der Grundschule.