Das zehrt schwer an den Nerven von Bürgermeisterkandidat Thomas Braun: Noch immer ist unklar, wer genau hinter der sinnlosen Zerstörungsorgie steckt, bei der am frühen Samstagmorgen unter anderem drei Autos schwer beschädigt und mehrere Scheiben einer Gewerbehalle demoliert wurden. „Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren“, sagt Braun mit Blick auf sein beschädigtes Eigentum.

Bekanntlich hat ein Unbekannter auf dem Firmenareal des Fuhr- und Baggerbetriebs Kreuzer in der Nähe des Bahnhofs, wo Haus- und Hofdienstleister Braun eine Halle gepachtet hat, mit einem Radlader einen Sandstrahlcontainer demoliert, ein Auto gerammt und Fenster einer weiteren Halle zertrümmert. Eine Axt wurde in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs gefunden, genau wie Spuren von Axthieben an den Autoscheiben. Ein tatverdächtiger 42-Jähriger wurde noch am Samstag von der Polizei vorläufig festgenommen und kurze Zeit später wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem seine Personalien festgestellt wurden. „Noch am Samstag ergab sich ein Verdacht gegen den Mann aus einer Kreisgemeinde, der aber nicht erhärtet werden konnte“, informierte dazu die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Braun selbst ist immer noch schockiert und kann sich nicht vorstellen, was den Anlass zu der Tat gegeben haben könnte. „Der Vorfall raubt mir die Kraft, die ich eigentlich für den Geisinger Bürgermeisterwahlkampf brauche“, sagt Thomas Braun. Er habe gerade nach der Kandidatenvorstellung viele positive Rückmeldungen der Bürger bekommen. „Und jetzt dieser Ärger“, unterstreicht der 50-jährige Kirchen-Hausener, der dazu noch den materiellen Schaden hat. „Ich bin gegen Vandalismus nicht versichert“, betont Braun. Auf über 20 000 Euro hat die Polizei bereits am Samstag den Schaden an Brauns Autos, Geräten und den Fensterscheiben geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Eine politisch motivierte Tat schließen wir nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen aus“, sagt Michael Aschenbrenner, einer der Sprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen, zu dem Fall. Laut Aschenbrenner besteht möglicherweise ein Zusammenhang mit einem anderen Fall: Auch an der Werkstatt des ehemaligen Bahnhofs, ganz in der Nachbarschaft, wurden zwei Fenster eingeschlagen. Aus dem Gebäude nahmen der oder die Einbrecher Werkzeug mit und ließen es hinter dem Gebäude liegen. In den Räumen wurden mehrere Kanister mit einer braunen Flüssigkeit ausgeleert. Hinweise von Zeugen zu den Vorfällen nimmt die Polizei in Tuttlingen unter der Telefonnummer 07461/9410 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren