Ein Zeuge teilte am Sonntagmorgen telefonisch dem Polizeirevier Tuttlingen mit, dass in der Nacht ein Autofahrer gegen einen Fahnenmast einer Firma in der Straße „Im Espel“ geprallt sei und diesen beschädigt hätte. Das Aauto sei jedoch nicht mehr an der Unfallstelle.

Bei der Überprüfung stellten die Polizeibeamten fest, dass nicht nur der Fahnenmast, der durch den Aufprall in drei Teile gerissen worden war, sondern auch zwei weitere Schilder beschädigt worden waren. Aufgrund einer vorhandenen Ölspur konnten die Beamten schließlich das stark beschädigte Unfallfahrzeug auffinden. „Der 42-jährige Fahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen, die durch den Unfall verursacht worden sein dürften, festgestellt“, informierte ein Polizeisprecher.

Nachdem die Polizisten Atemalkoholgeruch wahrnahmen, veranlassten diese eine
ärztliche Blutentnahme. Die Ermittlungen bezüglich dem Unfall dauern an. Die
Ölspur streute die Freiwillige Feuerwehr Geisingen ab.